Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss der Einwirkung von Phosphor und von arseniger Säure uzf den thierischen Organismus
Person:
Araki, T.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16898/6/
Menge. Aus dem Aetherextracte wurden 0,301 gr. milchsaures 
® e 1 1*0 U- Bei Eröffnung der Bauchhöhle wurde starker 
Phosphorgerueh wahrgenommen. Starke Verfettung der Leber. 
Nieren und Milz sehr hyperämisch, aber sonst normal. Das 
Blut im Herzen war vollkommen geronnen. Am Fundus des 
Magens fand sich ein kleines Geschwür. Dünndarm leer, blass 
starke GeRissinjecUon. Dickdarm, Colon descendens mit ein¬ 
gedickten Fäcalmassen gefüllt. . 
: / 5. Versuch. 2. November 1891. 
. *-'m b’hr Vorm, wurde einem Kaninchen eine kleine 
Portion Blut entzogen und gleich 0,03 gr. Phosphor in Oel- 
emulsion unter die Haut eingespritzt. Nach der Einspritzung 
befand sich das Thier ganz wohl und frass gut. Am 3. November 
lieferte es 117 ebem. Urin, der alkalisch rcagirtc und ein wenig 
Eiweiss enthielt. Am 4. November war das Thier todt. GOcbcm 
Urin, welcher Eiweiss in reichlicher Menge enthielt und voll¬ 
kommen frei vpn Gallenfarbstoff war, wurden aus der Blase 
gewonnen. . 
, . Sect io n. Starke Fettinfiltration der Leber. Unter dem 
Mikroskope zeigten sich die Leberzellen zum Theil mit grossen 
glänzenden F elttropfen erfüllt, auch zahlreiche freie Fetttropfen 
schwammen im Präparate. 
Der Magen war mit braun-schwärzlicher breiiger Masse 
gefüllt und seine Schleimhaut blass und zerreisslich. Die 
Mesenterialgefässe waren stark mit Blut gefüllt, nirgends 
llämorrhagien. Im oberen Theil des Dünndarmes war bräim- 
lichgelbe Flüssigkeit, weiter unten und im Dickdarm eingedickte 
Kotbmassen. Darmschleimhaut blass. 
Das Herz normal gross, enthielt unvollkommen geronnenes 
Blut. Milz ziemlich stark vergrössert; es floss eine dunkelrothe 
Flüssigkeit von der Schnittfläche. Nieren gross; auf der Schnitt¬ 
fläche erschien die Rinde derb und die Marksubstanz gelb- 
rölhüch. Mikroskopisch zeigte sich in den Epithelzellen der 
Harncanäle ziemlich starke Verfettung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.