Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erster Theil: Physiologie des allgemeinen Stoffwechsels und der Ernährung
Person:
Voit, Carl von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16896/147/
Stoffverbranch bei Zufuhr von Kohlehydraten und Fleisch. 
139 
sowie im Verein mit Pettenkofer 1 die Bedeutung derselben für die Er¬ 
sparung und die Ablagerung von Fett im Thierkörper studirt. 
So wenig wie durch Fett allein kann durch ausschliessliche 
Darreichung von Kohlehydraten der Eiweissverbrauch im Körper 
verhütet werden; selbst bei der reichlichsten Zufuhr von Kohlehy¬ 
draten wird immer noch Eiweiss abgegeben und durch Zusatz der¬ 
selben zu Fleisch die Zerstörung des letzteren nicht aufgehoben, es 
bestehen also die Bedingungen der Eiweisszerstörung dabei fort. Es 
ist daher nicht möglich, Thiere bei ausschliesslicher Darreichung von 
Kohlehydraten längere Zeit am Leben zu erhalten.2 Ich erhielt z. B. 
Nah 
rung 
Fleisch¬ 
umsatz 
Fleisch 
Kohlehydrat 
0 
450 St. 
167 
0 
700 St. 
217 
0 
500 Z. 
224 
150 
350—430 St. 
316 
200 
300 Z. 
269 
Die verschiedenen Kohlehydrate sind in gleichen Quantitäten 
in ihrer Einwirkung auf den Zerfall des Eiweisses äquivalent. Ich 
habe dies wenigstens für das Stärkemehl, den Milchzucker und den 
Traubenzucker geprüft, es gilt dies wahrscheinlich auch für die an¬ 
deren Kohlehydrate : 
) 
Nah 
rung 
Harnstoff 
Fleisch- 
umsatz 
Fleisch 
trockenes 
Kohlehydrat 
400 
211 St. 
30.5 
431 
400 
227 Tr.-Z. 
32.3 
439 
500 
182 Tr.-Z. 
38.0 
532 
500 
168 St. 
37.8 
528 
2000 
180 M.-Z. 
125.7 
_ 
2000 
0 
132.2 
— 
2000 
0 
143.7 
— 
2000 
168 St. 
131.3 
— 
2000 
168 St. 
125.3 
— 
Im Allgemeinen nimmt auch bei Zusatz von Kohlehydraten der 
Eiweissverbrauch nahezu proportional mit der Fleischmenge der Nah¬ 
rung zu: 
1 Pettenkofer u. Voit, Ebenda, IX. S. 435. 1873. 
2 Nach Oertmann (Arch. f. d. ges. Physiol. XV. S. 369) bleiben Kaninchen bei 
stickstoffloser Kost 22—61 Tage am Leben, während sie beim Hanger schon nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.