Bauhaus-Universität Weimar

440 
0,045 mgr. Der höchste procentische Verlust war 7,87 */0, der 
mittlere 2,34 °/0. In Anbetracht der kleinen Kalkmengen, uni 
welche es sich hier handelt, ist ein solcher Verlust 2,34°/0 
sicherlich nicht gross. 
Auf Grund dieser Versuche kann man wohl behaupten, 
dass die titrimetrische Bestimmung geringer Mengen von Kalk 
in Bezug auf Genauigkeit von der gewichtsanalytischen kaum 
erreicht werden dürfte, geschweige denn übertroffen wird. 
Ausserdem gewahrt die titrimetrische Methode bei Ausführung 
von Aschenanalysen den Vorzug, dass in Essigsäure unlösliche 
Verbindungen, wie Kieselsäure, Eisenphosphat etc., vor der. 
Ausfüllung des Kalkes durch Oxalsäure nicht entfernt werden 
brauchen; man erspart auf diese Weise das Filtriren und 
Einengen der filtrirten Flüssigkeiten. 
Bei Ausführung von Kalkbestimmungen in Aschen hat 
man daher nur die Asche in verd. Salzsäure zii lösen und 
nach Versetzen mit Ammonacetat den Kalk in der Wärme 
durch Ammonacetat zu fällen. Die geringen Mengen von 
Kohle, welche wohl nach jeder Veraschung noch Zurückbleiben 
und mit dem oxalsauren Kalke sich auf dem Filter befinden,' 
haben keinen Einfluss auf die Bestimmung der Oxalsäure. 
Die folgenden zu diesem Zwecke angestelltcn Versuche be¬ 
weisen dies: 
Es wurden gemessene Mengen CaClt-Lösung mit 0,2 
bis 0,5 gr. Weinstein unter Zusatz von etwas Ammoniak zur 
Trockne verdunstet und geglüht, so dass noch beträchtliche 
Mengen von Kohle zurückblieben. Nach dem Auflösen der 
Asche in verd. Essigsäure wurde der Kalk in der oben ange¬ 
gebenen Weise gefällt und die Oxalsäure mit Chamäleon titriTt. 
Angewandte Mengen 
Gefunden 
e Mengen 
Differenzen: 
CaClj-Lös, 
Ca CO, 
KM11O4 
Ca CO, ! 
abg. 
in % 
3 ebem. 
2.1185 mgr. 
3,15 cbcni. 
2,98 mgr. 
— 0,005 mgr. 
-0,17 V’ 
2 cbcni. 
1,99 mgr. 
2,1 ft » 
2,04 > 
+ 0,05 » 
+ 2,51 "i 
* 
* 
2,11 » 
1,99 > 
dL 0,00 * 
-tÖ;00 » 
» 
>> 
2,03 » 
1,92 » 1 
0,07 v 
3,52 » 
1 eitern. 
0.995 mgr. 
i 1,08 * 
1.02 * 
+ 0,02.i v 
+ 2,51 » 
: » 
» 
" 
(1,07 > 
1,01 v 
+ 0,015 » 
+4,54 »
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.