Bauhaus-Universität Weimar

2. 7m ■ ^ • Oxalsäure ( 1,20 gr. wasserhaltige Oxalsäure in ; 
einem Liter). 
3, Kaliumpermaganatlösung. 
1 ebem. CaClj-Lösung = 1 cbcin. Oxalsäure = 1,06 cbcin. 
Chamäleonlösung ; 
1 ehern. Chamäleonlösung = 0,945 mgr. CaCO,. 
Die Versuche wurden in folgender Weise ausgeführt : 
Bestimmte Mengen (1—3 ebem.) der Calciumchloridlösung 
wurden auf etwa 20 ebem. verdünnt, mit Ammoniak, dann 
mit Essigsäure bis zur sauren Reaction versetzt und auf dem 
Wasserbade erwärmt. Alsdann wurden wenige Tropfen einer 
in der Kälte gesättigten Lösung von Ammonoxalat hinzugesetzt, 
die Flüssigkeit noch 10 Minuten auf dem Wasserbade erwärmt 
und 24 Stunden stehen gelassen. Die Fällung des Kalkes muss 
in der Wärme vorgenommen werden; anderenfalls zeigt der 
oxalsaure Kalk selbst nach mehrmaligem Filtriren der Flüssig¬ 
keit die Eigenschaft, durch das Filter zu gehen. Der krystal- 
linisehe Niederschlag von Calciumoxalat wurde nach der an¬ 
gegebenen Zeit auf ein kleines Filter gebracht und mit heissem 
Wasser vollständig ausgewaschen. War die Fällung in der 
angegebenen .Weise ausgeführt, so waren Filtrat und Wasch¬ 
wasser vollkommen klar. Zum Sammeln der Niederschläge 
bediente ich mich der Filter von Schleicher und Scluill 
No. 589, Durchmesser 5*/, cm., mit einem Aschengehalte von 
0,04 mgr. Darauf wurde der Niederschlag auf dem Filter 
mit heisser verd, Schwefelsäure (5 ebem. conc. ausgekochte 
Schwefelsäure aüf 100 ebem. Wasser) in Lösung gebracht und 
das Filter 5-G mal mit wenig von derselben Flüssigkeit aus¬ 
gewaschen, so dass das Filtrat im Ganzen 25—30 ebem. betrug. 
Diese Flüssigkeit wurde direct mit Chamäleon titrirt, bis eben 
eine röthliche Färbung entstand. Wenn die ersten Tropfen 
der Permanganatlösung entfärbt sind, tritt die Reduction der 
übrigen selbst durch so stark verd. Oxalsäurelösungen, wie 
sie hier vorhanden waren, so schnell ein, dass man keinen 
Augenblick im Zweifel ist, wann das Ende der Titration 
erreicht ist. Man sieht die wenig intensive Färbung der 
Flüssigkeit am besten, wenn man das die Lösung enthaltende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.