Bauhaus-Universität Weimar

305 
Drehungsvermögen durch Beimengungen (eine geringe Aschen¬ 
quantität etc.) herabgediückt wurde, so wird man es doch 
auf Grund jenes Versuchsergebnisses für wahrscheinlich erklären 
können, dass die neben Galactose sich vorfindende Penta.- 
glucose Arab in ose war. 
Da das Präparat, welches für vorstehenden Versuch 
diente, nicht in so bedeutender Quantität vorlag, dass es nach 
wiederholtem Umkrystallisiren noch für die Untersuchung im 
Polarisationsapparat genügt hätte, so stellten wir in der oben 
beschriebenen Weise noch ein zweites! Präparat in etwas 
grösserei Quantität dar, kryställisirten dasselbe aus Weingeist 
um und untersuchten es sodann im Polarisationsapparat. 
Dabei ergab sich folgendes Resultat : Eine wässrige Lösung, 
welche in 20 cbcm. 1,056 gr. wasserfreie Substanz enthielt, 
drehte nach 24stündigem Stehen im 200 mm.-Rohr bei Zimmer¬ 
temperatur 51,4° S.-V. nach rechts. Daraus berechnet sich 
Md = +00,0°. 
Bei der Oxydation durch Salpetersäure lieferte dieses 
Präparat 34,1 °/0 Schleimsäure *); es kann demnach 45,5 °/(> 
Galactose enthalten haben. Dass es sehr reich an einer Penta- 
glucose war, Hess sich an der starken Reaction erkennen, 
welche es rpit Phloroglucin und Salzsäure gab. Für ein 
Gemenge vdn 45,5°/0 Galactose und 54,5 °/0 Arabinose würde 
[*]d = +03,7° sein. Diese Zahl übersteigt nicht bedeutend 
die von uns gefundene (|a]D = +00,0°). Es darf daher für 
sehr wahrscheinlich erklärt werden, dass unser Präparat neben 
Galactose Arabinose enthielt. 
Aus den schwächer drehenden Fractionen der in diesen 
Versuchen erhaltenen Zucker-Krystallisationen Hess sich durch 
wiederholtes Umkrystallisiren aus verdünntem Weingeist mit 
Leichtigkeit reine Galactose gewinnen. Wir verwendeten eine 
Probe derselben zur Ermittelung der Schleimsäure-Ausbeute 
— wobei wir im Allgemeinen nach der von Kent und 
Toi lens (loc. cit.) gegebenen Vorschrift verfuhren, aber die 
') 1,950 gr. des Zuckerpriipa rates lieferten 0,6070 gr. Schleiinsäure 
(«lie Bestimmung wurde nach der von Kent und To Ileus gegebenen 
\ orschrift ausgeführt).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.