Bauhaus-Universität Weimar

wie die Mandelemulsion. Der Filterrückstand wurde mit Wasser 
aufgenommen und gab mit Starke versetzt in kurzer Zeit 
starkes Reductionsvermögen zu erkennen. Wasserstoffsuper- 
oxyd wurde dagegen nicht mehr zerlegt (B 14). Wir haben 
hier daher ein zweites Mittel zur Vernichtung der Fähigkeit*, 
Wasserst offsu peroxyd zu zerlegen, nämlich die Erschöplung der 
katalytischen Kraft. Durch die Fällung der Fermente mittelst 
Alkohol und Wiederauflösen ist übrigens der Eimvand be¬ 
seitigt, dass allzu grosse Verdünnung eine scheinbare Ver¬ 
nichtung der katalytischen Kraft herbeigeführt habe, 
Es ergab sich nun das Bestreben, vielleicht einen dritten 
Weg ausfindig machen zu können, auf dem es gelänge, die 
Wasserstoffsuperoxyd zerlegende Kraft mit Erhaltung’der 
specifisehen Fermentwirkung zu zerstören. Zu diesem Zwecke 
wurden die Fermente mit schwefelsaurem Natron ausgesalzt, 
die Rückstände mit Wasser aufgenommen, fdtrirt und ge¬ 
trocknet. ° 
p er- trockner Rückstand der ausgesetzten Mandel¬ 
emulsion wurde in 100 ebem. Wasser gelöst. Das klare Filtrat 
gab mit Wasserstoffsuperoxyd versetzt keine Sauerstoffent- 
wickelung. Zu 50 ebem. derselben Lösung wurden 2 gr. 
Amygdalin hinzugefügt. Nach 48 Stunden zeigte sich , dass 
07,087 70 Amygdalin zersetzt war (A 37). 
1 gi. trockner Rückstand der ausgesetzten Pancreaslösung 
gab in 40 ebem. Wasser gelöst ein klares Filtrat, welches mit 
versetzt keinen Sauerstoff entbinden konnte, wohl aber 
nach Zusatz von Stärkelösung kräftige Reduction zeigte (B 15). 
Ganz analog verhielt sich die ausgesalzte Diastaselösung') (Q 1). 
Wir haben also im Aussalzen mit Nä,S04 ein drittes 
Mittel erhalten, die sauerstoffabspaltende Kraft zu tödten, ohne 
gleichzeitig die specifische Fermentwirkung zu schädigen. 
Wenn wir uns nun die bisher gewonnenen Resultate 
vergegenwärtigen, so finden wir, dass wir auf dreierlei Weise 
') Gewinnung der Diastaslösung : 1 Theil gedörrter, geschroteter 
(»erste wurde mit dem doppelten Gewicht Wasser eine Stunde hing 
digerirt, dann abgepresst und tiltrirt. . '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.