Bauhaus-Universität Weimar

Auf der Tafel IX überblickt man den Einfluss der Tem¬ 
peratur auf die Geschwindigkeit der untersuchten Reactionen. 
nebst dein auf die Geschwindigkeit der Inversion des Rohr¬ 
zuckers durch Säuren. Der Einfluss der Temperatur auf die 
Geschwindigkeiten der Fermentreationen ist aber sehr viel 
geringer, als der auf dieselben Reactionen, falls diese durch 
andere Ursachen veranlasst werden. Ferner sind vor allen 
anderen Reactionen die Ferment reactionen dadurch a us¬ 
gezeichnet. dass ihre Geschwindigkeiten ein Tempera! ur- 
uiaximum besitzen, welches jenen fehlt. 
Für die drei untersuchten Fälle liegen die drei Maxima 
sehr angenähert bei derselben Temperatur, es ist dieses Zu¬ 
sammen Ireffen durch die Concentration des Ferments bedingt. 
Wie die Temperaturmaxima der Endzustände von der Con¬ 
centration des Ferments abhängig sind, bei abnehmender 
Concentration verschob sich das* Maximum der Endzustände 
zu niedrigeren Temperaturen. so wird das Maximum der 
Geschwindigkeit sich hei abnehmender Fermentmenge in der 
gleichen Richtung verschieben. 
Diese Verhältnisse sind zu berücksichtigen, wenn aus den 
Temperaturen der maximalen Geschwindigkeiten der Reaction, 
die zwei Fermente verschiedener Abkunft her vorrufen, bindende 
Schlüsse auf die Gleichartigkeit beider Fermente gezogen 
werden sollen; , 
Fi ck, Muri s i er‘) und H oppe-Sey le r*) fanden, da-s 
die salzsauren Extrade aus dein Magen von Kaltblütern hei 
20°, die aus dem Magen von Warmblütern bei 40° das 
Maximum der Geschwindigkeit, mit der sie geronnenes Eiwei-s 
lösen, besitzen. Der Unterschied in den Temperaturen des 
Maximums veranlasst die Verfasser zum Schluss, dass die 
ei weisslöserulen Fermente im Magen der Warm- und Kalt¬ 
blüter chemisch verschieden sind. Mit mehr Wahrscheinlichkeit 
dürfte geschlossen werden, dass die Fermentlösungen irn Magen 
der Kaltblüter verdünnter sind, als im Magen der Warmblüter. 
V) Fick u. M u r i s i e r, V erhändl. d. phys.-med. Ges. zu Wurzln;! '. 
Bd. 4, S. lft), 1873; C:. . yV ■ !
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.