Bauhaus-Universität Weimar

200 
als solches. Grössere Mengen Ammoniumacetat , welche zur 
Gontrolle eingegeben wurden, hatten bei dem Thiere dieselbe 
Wirkung. 
Sehr bemerkenswerth ist auch die Thatsache, dass der 
Cystinkranke, aus dessen Faces die genannten Autoren so 
grosse Mengen dieser Verbindungen isoliren konnten, nur 
breiigen Stuhl hatte und keine Erscheinungen irgendwie 
stärkerer Darmreizung bot. 
Der zweite oben mitgetheüte Fall von Malaria, bei dem 
auch heftige Diarrhöen bestanden und die zahlreichen von 
Baumann und v.Udränszky mit negativem Resultat unter¬ 
suchten Fälle zeigen, dass sich diese Körper jedenfalls nur 
unter ganz besonderen Umständen finden. Offenbar ist es, 
wie diese Forscher schon bemerken, von grosser Wichtigkeit 
für die Wirkung, ob die Diamine als freie Basen oder in 
Form von Salzen sich im Darme finden, da besonders die 
freie Base reizend wirkt. Dem gegenüber muss ich daran 
erinnern, dass im letzten oben beschriebenen Falle der Stuhl 
sauer reagirte. "ÿlÿ® 
Eine vielleicht berechtigte therapeutische Schlussfolgerung 
wäre, bei solchen Fällen mit alkalisch reagirendem Stuhl ( ine 
locale oder innerliche Säuretherapie in’s Auge zu fassen 
Möglicherweise sind weitere, umfangreichere Unter¬ 
suchungen, die an Kranken angestellt werden sollen, im Stande, 
einige Aufklärung zu bringen und einen vielleicht bestehenden 
pathologischen Zusammenhang darzuthun.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.