Bauhaus-Universität Weimar

86 
Trotz der Schwierigkeiten um! der kleinen Ungcnaui;-. 
koiten, welche die besprochene Inconstanz des TiterwortliL 
der Uranlösung allenfalls mit sich bringen kann, ist 
Sicherheit der Methode, für die hier in Frage kommenden 
Zwecke, eine vollständig ausreichende. Denn bei Verlmtueh 
von wenig Uranlösung fallt ein durch eine mangelhafte Correct ui 
gegebener kleiner Fehler nicht schwer in die Waagschale, 
und bei Verbrauch von grösseren Mengen von Uranlüsu^ 
ist der Unterschied zwischen dien corrigirten und nicht c.i- 
rigirten Titerwerthen nur ein höchst geringer. Die klein, n 
F**hler, die durch diese Verhältnisse gegeben werden — >j, 
betragen in ungünstigen Beispielen 0,1 °/0 — werden diiri, 
die grössere Einfachheit des Arbeitens, durch welche Arbeit^ 
fehler hintangehälten werden, reichlich ausgeglichen: desswogt ;i 
imd in Anbetracht ihrer übrigen Vortheile, kann ich di, 
1 itrirmethode für ähnliche Arbeiten, wie die hier vorgefülirt". 
nur empfehlen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.