Bauhaus-Universität Weimar

gefunden1 *). Die Kohlehydratausscheidung zeigt ziemlich regel¬ 
mässige Schwankungen nach den Tageszeiten (durch dit* Mahl¬ 
zeiten hervorgerufen) und ist im jugendlichen Alter geringer 
als bei älteren Personen*). Luther trennte den gesummten 
Kohlehydratgehalt in einen gährungstähigen Theil, der als 
Traubenzucker anzusehen ist, und in einen nicht gährungstähigen 
Rest, welcher das thierische Gummi enthält. Die Menge des 
letzteren beträgt durchschnittlich 0,130 °/0, die des gährungs- 
fähigen Restes im Mittel 0,094 °/03). 
Ueber diese Verhältnisse im Ilarn von Thieren liegen 
noch keine Untersuchungen vor. Ich habe deshalb auf eine 
Anregung des Herrn Prof. Baumann hin versucht, über 
die Ausscheidung von Kohlehydraten im Harn von Thieren 
einige Aufklärung zu gewinnen. Es wurden zu diesem Zweck 
dieselben Methoden benutzt, welche auch zur Ermittelung 
des Kohlehydratgehalts des normalen Menschenharns ange¬ 
wandt wurden: die schon oben genannten Reactiönen mit 
a-Xaphthol und Schwefelsäure und die Bau mann’sehe 
Methode mit Benzoylchlorid und Natronlauge. Es sind dies 
die einzigen bis jetzt bekannten Reactiönen auf Kohlehydrate 
im Allgemeinen. Huppert nennt dieselben in seinem Lehr¬ 
buche deshalb auch «Allgemeine Kohlehydrat-Reactionen» *). 
Daneben wurden auch noch Versuche mit der von v. Jaksch 
eingeföhrten Phenylhydrazinprobe angestellt. 
Bevor ich über meine Untersuchungen und deren Re¬ 
sultate berichte, halte ich es für zweckmässig, auf die be¬ 
nutzten Untersuchungsmethoden und ihre Anwendungsweise 
etwas näher einzugehen und zu zeigen, welche Schlüsse man 
aus denselben zu ziehen berechtigt ist. Es kann ja von vorn¬ 
herein durchaus nicht erwartet werden, dass Methoden, welche 
auf so sehr verschiedenen Zersetzungen und Verbindungen 
der Kohlehydrate beruhen, in ihren Resultaten unter einander 
übereinstimmen werden, namentlich wenn man berücksichtigt, 
’) Ibidem. 
*) Luther, Inaug.-Dissert., Berlin 1890, S. 13/ . 
3 ' L- c- . 
*) Huppert, Analyse d. Harns, 9. Aull., 8. 30.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.