Bauhaus-Universität Weimar

wurden in ein Reagenzglas gebracht und jeweils '/ 4 faiz 
saures Phenylhydrazin und 1 gr. Natriumacetat zugesetzt ’ V.gr 
Phenylhydrazin deshalb, weil ich annahm, dass dies den zwei 
Messerspitzen, welche Hirschi zugibt, wohl entsprechen 
wurde und alle Harne genau gleich behandeln wollte. Darauf 
wurde die Probe eine voilé Stunde in das kochende Wasser- 
bad gebracht, bis zum nächsten Tag stehen gelassen und 
dann mikroskopisch untersucht. In allen Fällen schied «ich 
ein Niederschlag ab, welcher meistens in einer Höhe von 
1 —2 mm. den Boden des Glases bedeckte, öfters auch reich¬ 
licher war und nur in etwa 1-2 Fällen eine geringere Stärke 
zeigte. Die darüber stehende Flüssigkeit War immer bis zur 
vöiligen Undurchsichtigkeit trübe und schwankte in ihrer 
Farbe zwischen schwefelgelb und hellbraun. 
Der Niederschlag wurde jeweils in der Weise untersucht, 
dass die Flüssigkeit abgegossen und dann ein Tropfen des’ 
Rückstandes mit dem Glasstabe auf den Objectträger gebracht 
wurde. Bei allen Präparaten wurde die gleiche Vergrösserong, 
300 linear, angewandt. 
ln allen Proben fanden sich neben amorphen Gebilden 
schwefelgelbe Krystalle oder Nadeln und zwar durchschnitt¬ 
lich m solcher Anzahl, dass dieselben in fast keinem Gesichts¬ 
felde fehlten. Oefters traten die amorphen Körperchen an 
Menge stark zurück und das Gesichtsfeld enthielt fast nur 
che charakteristischen krystallinischen Gebilde*. Die Form und 
Anordnung derselben war fast in jeder Pröbe eine andere, 
doch zeigte im Allgemeinen wieder jeder Ham einen, gewissen 
vorherrschenden Krystallisationstypus, so dass die einzelnen 
Gesichtsfelder sich sehr ähnlich sahen. In dem einen Falle 
z. B. waren die Nadeln sehr fein und schlank, meist in Garben¬ 
oder Sternform angeordnet, daneben lagen- zahlreiche einzelne 
Nadeln ; in einem anderen wieder fand ich dieselben etwas 
dicker, fast nur zu Stern- oder Büschelform vereinigt; und 
einzelne Nadeln sehr selten. Immer aber zeigten die krystal- 
hnischen Gebilde übereinstimmend eine helle, schwefelgelbe 
arbe. \\ as die Grösse der Nadeln anbelangt, so war dieselbe 
in den verschiedenen Proben, aber auch in jedem einzelnen Falle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.