Bauhaus-Universität Weimar

445 
Er findet, dass die Ludwig’sche Methode einen Durch-. 
Schnitts-Verlust von 2,9 Millier, ergiebt, und wir werden sehen, 
wie vollständig seine Resultate mit denen von Hermann 
und Czapek übereirtstimmen. 
Wir können nun die Aussagen von Hermann, Czapek 
und Came rer in dem folgenden Satze zusammenfassen: Im 
normalen Harn bewirkt die Versetzung mit Sijbetnitrat den 
Niederschlag der Harnsäure in der Form eines Salzes, ln 
dem Niederschlag ist ein geringer Ueberschuss von Silber, 
etwa 3 Milligr., über die Quantität der Harnsäure vorhanden. 
(Berechnung 108 Theilc Silber zu 108 Theile Harnsäure.) 
Dieser Ueberschuss ist sehr beständig und glauben Her¬ 
mann und Czapek, dass er durch Xanthin und möglicher¬ 
weise noch durch andere Substanzen, welche sich ebenfalls 
mit dem Silber verbinden, entsteht. Cam er er 'bestätigt' 
dies; er findet, dass die Differenz (das Stickstoff-Aequivalent 
von 2,9 Milligr. Harnsäure) zwischen Stickstoff in dem Silber- 
Niederschlage und Stickstoff der Harnsäure im Silber-Nieder¬ 
schlage genau dem Ueberschuss des Silbers in dem Nieder¬ 
schlage entspricht. 
Wir müssen nun die Kritik von Salkowski näher 
betrachten. Diese Kritik besteht in der Behauptung, dass 
Harnsäure und Silber sich nicht in constanter Proportion 
verbinden, welche Aussage er durch eine Reihe von ihm und 
Prof. Jolin gemachter Analysen zu unterstützen sucht. 
In 1871, lange bevor ich meine Methode veröffentlichte, 
behauptete Prof. Salkowski1), dass Harnsäure und Silber 
sich nicht in gleichbleibenden Proportionen verbinden,. und 
er bestätigt diese Behauptung wieder in 1872*). 
Als ich in 1885 fand, dass er im Irrthum waiy bemühte 
ich mich, dies durch eine während seiner Analysen statt¬ 
gehabte Reduction von Silber zu erklären. In seiner ersten 
Arbeit sagt er, dass diese stattfinde, und drückt sich1) 
(Seite 61) in folgender Weise aus: «Bei alledem findet man 
*) Br. E. Salkowski, Virchow's Archiv, Bd. 52, S. 58. 
*) Dr. E. Salkowski, Archiv f. d. Physiologie. Bd. V, S. 210.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.