Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Bildung von Milchsäure und Glycose in den Organen bei gestörter Circulation und bei der Blausäurevergiftung
Person:
Zillessen, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16826/10/
m 
Fortsetzung der Tabelle auf Seite 395. 
'.......1 
•j 
' ; • ' \ 
1 
i Milchs. 
Zucker. 
Crinmenpe. 
Reaction, j 
Eiweiss. ; 
1 /.ink. 
• 
i • 
3. Bund, operirt am 
145 cbcm. 
sauer 
- 0.054%, 
— 
8.1.91. 
am 9. I. 
}‘ . ■. 
Section amO. 11. 
174 cbcm. 
sauer 
O 
o 
o' 
1 
— 
IC 
am 10.1. 
f • 
• / . 
. ; . 
' 
90 cbcm. 
am 11.1. 
sauep 
'■ 
, 
0,047°, 
' .. • •. , I : /..• 
~ 
■ ' ■ ' ' ■ ' . ■ 
70 cbcm. 
am 12.1. 
sauer 
; 0,039°',, 
509 cbcm. 
sauer 
- 0,041%, 
am 12.—15.1. 
1 ■ ' . 
! : 
188 cbcm. 
am 20. 1. 
iiV 
sauer 
— 1 Spur? 
i j 
i '■ ■ . • . 
Der Kryst all Wassergehalt von 0,1258 (G3H603)s Zn, 
welches aus dem Urin vom 9.—11. I. 91 des dritten Hundes 
gewonnen war, betrug 11,4 °/0. 
Aus 0,113 wasserfreiem Zinklactat wurde 0,0463 ZnS = 
0,031 Zn dargestellt = 27,46/0Zn; dagegen berechnet 26,75°/0 Zn. 
Aus obiger Tabelle folgt, dass auch in der Leber 
bei O-Mangel Milchsäure gebildet wird, oder viel¬ 
mehr die sauerstoffarme Leber vermag nicht, wie dies nach 
Minkowsky’s*) Versuchen bei Gänsen sonst der Fall ist, 
die Milchsäure zu ihren normalen Ausscheidungsproducten 
GO, und I140 zu oxydiren, sondern lässt einen Theil der 
Milchsäure unzersetzt in das Blut übergehen. Zu gleicher 
Zeit ist aus der Tabelle ersichtlich, dass der Milchsäuregehalt 
des Urins von der Operation an stetig abnimmt, dass also 
der Leber wahrscheinlich auf collateralen Bahnen allmälig 
wieder mehr 0 zugeführt worden ist. Uhd in der lhat haben 
die Sectionen der 3 Hunde ergeben, dass sich auch hier ein 
deutlicher Gollateralkreislauf ausgebildet hatte. Es zeigte sich 
nämlich in allen Fällen, dass der nach der Leber hinführende 
Hauptstamm der Arterie bei der Section verödet war und in 
seinem Lumen nur ganz wenig schleimig gelbliche Flüssigkeit 
') Archiv f. experim. Pathol, u. Pharmak., BJ. XXI, S. 71 u. t-.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.