Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Bildung von Milchsäure und Glycose im Organismus bei Sauerstoffmangel
Person:
Araki, T.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16824/15/
349 / 
Ueberblickt man die Versuchsresultate, welche in vor- 
.egender Tabelle zusammengestellt sind, so ist ersichtlich 
dass Spaltungsproducte, Eiweiss, Zucker und Milchsäure durch 
Emwu-kung des Sauerstoffmangels auf gut ernährte, warm¬ 
blütige Th.crc ,m Harne auftreten. Bei den Hunden, welche 
sich m, Hungerzustande befanden, wurde durch den Sauer- 
s ««mangel. wohl Ucbergang von etwas Milchsäure in den 
s fehue nicht ■“ ^ 
B. Versuche au Hühnern. 
Meissner') behauptet, dass die Excreménte von gerste- 
hessenden Hühnern meistens in nicht unbeträchtlicher Menge 
Zucker enthalten. Im Gegensätze zu dieser Ansicht hat Min¬ 
kowski*) niemals in dem Alkoholextract der Harne von 
gesunden Gänsen Hühnern und Enten unter den verschonen 
hrnahrunpVerhältnissen irgend welche Substanzen gefunden" 
wdche Kupferoxyd in alkalischer Lösung reducirteu Er 
leerten Ihrne'"?" J" Mch der ^exstirpation ent- 
Harne Zucker nachweiscn, während er reichliche 
Mengen der Milchsäure aus demselben Harne dargestellt hal. 
Uni die allgemeine Gültigkeit der letzteren Ansicht zu 
!«tSz,Crumal da%A,k°h01“ * *■ Hühner- 
D,e'Versuche wurden auch am Huhn mit Weizenfütterung 
*n c emseiben Tluero im Hungerzustande angestellt. 
a) Huhn mit Weizenfütterung. 
12. Versuch. 
II Ulf; aoTl,en S°°- ® Uhr 50 Min. Voniiitlags im Kasten. 
It Uhr -0 Min. Dyspnoe. 12 Uhr starke Dyspnoe. 12 Uhr 
lï'zn r 1,etäuW- Dicsc Betäubung dauerte bis 
Abends 7 Uhr. Zwischen 1 Uhr und 7 Uhr a mal Luft durrh- 
2 ^r|lamH,n,iani der XalurforseluTVersammhuig zti St rassburg, 188.7 
S. f"r ''xPe,'“"en,■ Pathologie U. Pharmakologie, H,l. XXI. l’’ 
Zeitschrift für physiologische Chemie. \\. . • ’
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.