Bauhaus-Universität Weimar

300 
In di-rn Niederschlage aus 100 cbcm. Harn I war somil 
0. 0871 gr. organische Substanz vorhanden, es konnte also 
kcinenfalls mehr Hämatoporphyrin darin sein, da dieses durch 
das eingeschlagenc Verfahren vollständig oder doch nahezu 
vollständig ausgefällt war’). In der angewendeten Mischung 
von 10 cbcm. Hämatoporphyrinharn und 240 cbcm. normalem 
Hain, in welchem das Hämatoporphyrin durch vorgängige 
1. tilling mil basischem Bleiacetat noch nachweisbar war, war 
somit nicht mehr wie 0,0087 gr. Hämatoporphyrin enthalten 
oder 0,03ö pro Mille. 
Nicht ganz unerwähnt möchte ich lassen, dass sowohl 
in Harn I wie II*) noch Anzeichen eines zweiten abnormen 
Farbstoffs beobachtet wurden ; auf diese Anzeichen stiess ich 
auf folgendem Wege: 
Um zu einem phosphorsäurefreien Kalkniederschlag des 
Farbstoffs zu gelangen, versetzte ich 100 cbcm. Harn nach dem. 
Verdünnen mit dem gleichen Volumen Wasser mit Magnesia- 
mischung: der entstehende Phosphatniederschlag fixirte nur 
sehr wenig Farbstoff. Das ammoniakalische Filtrat wurde 
mit Chlorcalcium und etwas Natriumcarbonat gefällt. Das 
Filtrat von diesem Niederschlage, das noch ziemlich stark 
gefärbt war, wurde mit Salzsäure genau neutralisirt, mit 
Chlorzink versetzt, dann mit Natriumcarbonat alkalisirt und 
erwärmt: es entstand ein grösstentheils aus Zinkcarbonat 
bestehender Niederschlag, welcher eine beträchtliche Quantität 
(dues gelben Farbstoffs fixirte; ausgewaschen und getrocknet 
bildete dieser Zinkniederschlag ein feines rehfarbenes oder 
dunkelisabellfarbiges Pulver, das sich sowohl in Alkali (Natron¬ 
lauge, Ammoniak), als auch in Salzsäure mit grosser Leichtig¬ 
keit löste. Die ammoniakalische Lösung zeigte keine Spur 
von Fluorescenz. 
Bim der spectroscopischen Untersuchung zeigte die dunkel- 
gelbe klare Natronlösung zwei schwache Absorptionsstreifen 
') Wenn man über eine hinreichende Quantität reinen Hämalo- 
(Mirpliyi ins verfügt, wild man natürlich ein culoi imetrisehes Yeifahren 
vorziehen, resp. versuchen. 
') Ikun III ist nicht nach dieser Kichtung untersucht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.