Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Verdauung von Rind- und Fischfleisch bei verschiedener Art der Zubereitung
Person:
Popoff, M.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16804/6/
n; 
29 
Illing der Zusammensetzung wurde in den folgenden Vérsuchs- 
I a bei len für 1 gr. gemaclit.) Das Wasser wurde durch Trocknen 
bei 110 C. entfernt, Fett durch Aether ausgezogen, Extractiv- 
.'tofle und lösliche Mineralsalze durch Auswaschen mit heissem 
Mas»er entfernt; was nach solcher Bearbeitung verblieb, stellte 
Eiweiss und unlösliche Mineralsalze vor; die Quantität der’ 
letzteren wurde nach der Verbrennung bestimmt. Die Fett- 
(juantität im mageren Rind- und Fischfleisch war nicht gross 
dagegen fanden wir in frischem Aal für 1 gr. Substanz im 
I. A ersuch 0,154, im II. 0,0S5, im III. 0,225 und im IV 0 -r 
in, geräucherten Aal 0,275 und 0,090 gr., im geräucherten 
Rindfleisch endlich 0,083 gr. 
Die Menge ; der unlöslichen Mineralsalze im Rindfleisch 
schwankte für 1 gr. zwischen O.00G und 0,009 gr., in, irischen 
Aal und Scholle zwischen 0,000 und 0,007 gr., im geräucherten 
zwischen 0,010 und 0,016 gr. 
Im geräucherten Rindfleisch und Fischfleisch bestimmten 
wir auch noch das XaCI, da diese Fleischsorten vor dem 
Rauchern gesalzen werden; wir fanden für 1 gr. Substanz: . 
Ajd • • • • . 0,010 gr. Na CI. 
Scholle . . . 0.022 •• > 
Kintlfleisch . . 0,083 » . 
I. \ ersuch. Zur Peptonisirung wurde t gr. Substanz 
genommen. Das Kochen des Rind- und Fisehfleisches im Dämpf- 
apparat dauertet Stunde, die Peptonisirunu Stunden. • 
üli- 
gelöstes 
1 Gehalt Eiweis« 
| .... .} plllK 
i Neutral!-! 
! Eiweiss. «atious- 
l>rä- 
 
0.O57 
(1.164 
100 
0,100 
0.115 
70,1 
0^37 
0.132 
•t 
80,5 
0,(43 
0,126 Î 
70,8 
0,041 
0,145 
88,4 
0.041 
0,105 
64,0 
( 1,055. • 
0,0!>1 
55,5 
0,042 
0,165 
100,6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.