Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Benzoesäureester der Kohlenhydrate, des Glykosamins und einiger Glykoside
Person:
Kueny, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16793/23/
352 
B e n z o y I g 1 y k o g e n. Ein Benzoylglykogen ist von 
\\ edenski') schon dargestellt und beschrieben worden. Die 
Zusammensetzung dieser Verbindung, welche gleichfalls nach 
dei Baumann sehen Methode erhalten worden ist, stimmt 
ganz überein mit der Benzoylverbindung, welche ich aus dem 
Erythrodextrin gewonnen habe. 
benzoylerylhrodextrin : 
«0,02 °f„ G\ 
5,32*1, H. 
Benzoylglykogen (Wedenski): 
#^°{0 C. 
5,45"', H. 
Charakteristisch für die Benzoesäureester des Dextrins 
und des Glykogens ist ihre leichte Verseifbarkeit bei Gegen¬ 
wart verdünnter Alkalien. Durch blosses Stehen mit 107, 
Natronlauge werden sie in kurzer Zeit vollständig verseilt. 
Auch in Berührung mit \Yasser findet fortwährende Abspaltung 
von Benzoesäure statt. 
Die bis jetzt gewonnenen Resultate lassen sich in fol¬ 
gende Sätze zusammenfassen: 
1. Alle Kohlenhydrate geben bei der Behandlung mit Ben- 
zoylchlorid, nach dem Baumann’schen Verfahren, Benzoe¬ 
säureester. 
2. Bei der Darstellung solcher Benzoylverbindüngen ent¬ 
stehen keine einheitlichen Substanzen, sondern Gemenge von 
höher und niedriger benzoylirten Körpern. Diese Gemenge 
la.>sen sich meistens nicht trennen, wesshalb auch ein scharfer 
Schmelzpunkt nur in wenigen Fällen beobachtet wurde. 
3. Verdünnte Lösungen geben bei der Benzoylirung 
ein Estergemenge von höherem C-Gehalt, als concentrirte 
Lösungen. 
4. Dextrose und Galaktose werden, wie Sk raup zuerst 
gefunden hat, vollständig benzoylirt. — Bei den anderen 
Kohlenhydraten bleiben eine oder mehrere Hydroxylgruppen 
dem Benzoylrest unzugänglich. 
‘) Zeitschr. für phys. Chemie, XIII, S. 125.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.