Bauhaus-Universität Weimar

s.s < |. Ich bracht,- mm in . in kleines. mil vine» S, Un;il.. l 
V. is. 1.0N. < Rengensgläsehen über Quecksilber t.:i, bcm. reinen 
Sauerstoffes - bei gewöhnlichem Druck, mul Zimineiiemperalur 
abgelesen -, Diese Sauersloflinenge wunie in der Que, ksilber- 
"■mme m das grosse Reagensglas umgel'ülll, in welchem sieh 
der Wurm befand. Dadurch slieg das Casvulmnen ^ „ach- 
dem das «las anhaltend und stark geschüttelt worden und 
darauf wieder abgekühlt war _ von S.s anf 11,!) eben,, als» 
um ...1 ebem. Es war m Eolge des vermindeiden l’arliar- 
druekes .1er Kohlensäure etwas von der in der Salzlrtsmm 
absorbirlen Kohlensäure an das darübersleiiende «as.-emerno 
abgegeben worden. Der Wurm wird ........ einem- am Kode 
liakenloimig gekrümmten, durch das Quecksilber bimlurch In 
das Reagensglas eingeführten Eisendrahte aus dem «las,, 
berausgezogen. Nun lasse ich Kalilauge in das'«las milsteigen 
wodurch das «as Ins auf ungefähr I eben,, absorbât wird 
Dura ul lasse ich Pjrogallollösung hinzulrcte», worauf der 
l.csl des «ases Ins auf ein linse,igrosses Rläscfien vvrschwindel 
, !*' aUo, keu"- «rkcm.bar« Sa »erst offmeng,, von 
den Ausscheidung*,.roduelen des Wurmes ... bun- 
(len worden. n 
•1,l)i,°S"" V7'sl";h l,al,e idl »och zwei mahwieddrholl. Da* 
l»c>ullat war dasselbe. 
Sn, Wi,rrreh7 daS* •»* -'sear...... ohne 
g"v ! aH,zulu'l!mci1 ei»« »H.r grosse Hänge 
Kohlensäure ausscheiden und dass' „„1er den 
11 >‘!gP" Spill tu ngsproduct en weder Wasserstoff 
i-iu i sonst irgend welche reducirende Substanzen 
«ui i ire ten. 
der VS.,'r-r T l,0l"'m I,,ter< ss< ’ ««'• Alisscheidungsprodücte 
Ascariden kennen zu lernen. Aus Mangel an Material 
ilbl' ICl1 w" ,licsp (’'ilorsuchung verzichten müssen. In einer 
, , . A'" «l'u,"‘c bcstiiumung kan, cs „ich! an. Es Wurde ein- 
•' ' "ic Marke an dem llcagen>glase angchraclu „nd das da....... ,,, 
2 ” . IWd'lri*lidl ,lur'1' Znüi,ss,.„las.cn ....... 
» in* i riatliiirlcii linifltc atisjr*Miiessi»n.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.