Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Einwirkung des künstlichen Magensaftes auf Essigsäure- und Milchsäure-Gährung
Person:
Cohn, F. O.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16775/19/
93 
Reinculturen. 
Eine weitere Schwierigkeit ergab sich in der Anlegung 
v°n Reinculturen des genannten Baccillus und in de/mir 
nothwendig erscheinenden Untersuchung, ob . auch bei Z 
mp ung nicht anderweitige, gährungerzeugcnde Mikroorganis¬ 
men in die Versuchsflüssigkeiten übertragen seien. DerBacr 
ac. lact ist in seinem mikroskopischen Bilde wie in seinen 
makroskopischen Wachslhumsverhältnissen von Hüppe’) sehr 
genau beschrieben worden; doch scheint es mir einige d es« 
■m Wachs hum sehr ähnliche Mikroorganismen zu geben die 
ausser Milchsäure auch flüchtige Säure bilden. Ich glaubte 
darum nicht lediglich auf Grund mikroskopischer und ma! 
roskopischer Untersuchung der verimpften Cultur ein Ürlheil 
darüber fallen zu dürfen, ob der zur Impfung verwandte 
Baccillus in der That der Hüppe’sehe Milchsäure-Baccillus 
™me,ir lllelt lch es fiir durchaus nothwendig, von jeder 
Versuchsreihe wenigstens zwei Proben auf Anwesenheit flücli- 
hger Sauren zu prüfen. Es geschah dies in der Art dass 
ich Portionen von 50 ebem. auf freiem Feuer bis auf ’/ ab- 
des dhrte; nur wenn dieses Destillat neutral reagirte oder 
doch durch 1 bis 2 Tropfen einer ’/„-Normal-Natronlauge 
neutralism wurde, hielt ich mich zu dem Schlüsse berechtigt 
dass mein Impfmaterial rein gewesen sei ; andernfalls ve,-’ 
wandte ich die Versuchsreihe nicht zu den Resultaten. ' 
Titration. ’ _ 
Da es sich, wie wir sehen werden, stets nur um sehr 
geringe Mengen Milchsäure handelte, war ich genötl.igt, mit 
VH-iNormal-Natronlauge zu titriren und 50 ebem..Versuchs-' 
ussigkeit zu jeder Titration zu verwenden. Lackmus-Tinclur 
allein, war als Indicator nicht ausreichend, da da* saure 
Phosphat, das sich, stets in der Lösung befand, keinen scharfem 
deTmag k ri rb"ng der Tinc“*r üuliess.. Id, verwandte 
leshalb neben der letzteren blaues und zur Contrôle auch 
ZerSet2Ung ,ICr MiIch "•‘ ** « Wochen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.