Bauhaus-Universität Weimar

457 
wahrgenommen *). Dio von mir benutzten Lösungen waren 
in der Regel mit Salz völlig gesättigt und konnten viele Wochen 
aufbewahrt werden, ohne üblen Geruch oder alkalische 
Reaction anzunehmen. Auch wirkt Fäulniss unter denselben 
Bedingungen weit schwächer auf Fibrin als die Salzsolution. 
Fibrin, welches im Spätsommer in eine 0,6procentige Koch* 
Salzlösung verbracht war, roch nach 0 Tagen stark faulig; 
die Flüssigkeit gab aber nur undeutlichen Eiweissgehalt und 
keine Biuretreaction, während gleich alte concentrirte Lösungen, 
die mit Hülfe von Chlorkali und Kali nitrieüm bereitet waren, 
keine Spur von Fäulniss, dagegen starke Eiweissreaction und 
V iolettfärbung mit Kupfersulfat und Natronlauge erkennen 
Hessen. Virchow konnte bereits eingetretene Fäulniss von 
Faseistotl mit einer zur Sättigung ungenügenden Menge von 
Salpeter aufhalten (5 gr. Fibrin mit 5 gr. Salpeter und 1,25 
Unzen AVasser). Endlich kann ich wie Green anführen, 
dass meine Untersuchungen zum grössten Theil während des 
kalten Winters 1887/88 durchgeführt wurden. 
Man könnte daran denken, dass bei’der Lösung des 
Fibrins durch Salze aus diesem die Elemente rcgencrirt 
würden, aus denen das Fibrin entstanden ist. Es gelang mir 
indess ebenso wenig wie Hoppe-Segler*), Ilasebröek, 
Re11 mann, Green, Fibrinogen durch Fibringerinnung- 
nachzuweisen. 
Eine einfachere Erklärung ist jedoch möglich. Denis 
glaubte, es gehe unverändertes Fibrin durch Salzwasser in 
Losung. Die mit Fibrin bezeichnete Substanz ist wohl kein 
einheitlicher chemischer Körper. Es ist wahrscheinlich, dass 
das bei 55° C. coagulirende Globulin bereits darin enthalten 
ist und durch Salzwasser gelöst wird, wie schon geringe Salz- 
mengen die Ausscheidung resp. Bildung des Fibrins verhindern 
können (II a mmars ten). Wenn diese Auffassung richtig ist, 
so muss man annehmen, dass jener Körper zur Fibringerin- 
') Waren didso Bedingungen nicht erfüllt, so wurde der Versieh 
ais misslungen angesehen. 
*) Physiologische Chemie, S. 117. 
• u
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.