Bauhaus-Universität Weimar

454 
die Salze nicht vollständig durch Dialyse. Ferner gründet«* 
w seine Behauptung, dass Albumin aus dem Faserstoff enl- 
stelio, auf das Verhalten zu Essigsäure, die ihm keine Fällung 
lieferte. Bekanntlich, ist aber ein sehr geringer Ueberschuss 
dieser Säure im Stande, einen Niederschlag von Eiweissstoffen 
wieder aulzulösen oder die Bildung desselben zu verhindern. 
0 au tier handelte vielleicht unter dem Einflüsse der bereits 
von Denis1) widerlegten Behauptung von Wurtz, dass bei 
der Fibrinfäulniss Albumin sich bilde. 
Nach den Untersuchungen von Plösz, Kistiatowsky 
und Herrmann kann kein Zweifel obwalten, dass der bei 
75° C. coagulirende Eiweissstoff mit Serumglobulin identisch 
id. Das widersprechende Resultat Green’s beruht auf einer 
lauschung (s. u). Dieselbe Substanz wurde aus Fibrin auch 
bei der Pancreas- [Otto2)] und Magenverdauung [Hase- 
broek ‘)] und bei der Fäulniss [Hoppe-Sey 1er4)] erhalten. 
Die Bedeutung der zweiten Globulinsubstanz ist schwie¬ 
riger lest zustellen. Sie ist als das eigentliche Product der 
Fibrinlösung aufzufassen und entsteht ebenfalls bei der Magen- 
(IIasebrock) und Pancreasverdauung (Herrmann) und bei 
der Fäulniss (Denis). Aus seiner Lösung wird der Körper, 
wie ich in Uebereinstimmung mit Hasebroek, Herrmann 
und Green gefunden habe, durch Erhitzen aut ca. 55° C. 
ausgeschieden. Nach Denis liegt die Temperatur um 5'—lu° 
höher. 
Die früheren Untersucher haben mit den verschiedensten 
Salzen t ibrin in Lösung überführen können. Ausser von 
Kali nitrieum sah ich eine ähnlich intensive Wirkung von 
Kaliumchlorat, Ammoniumnitrat, ferner von Jodkalium, Brom¬ 
kalium, Jodnatrium. Die Sulfate von Ammonium und Magne¬ 
sium waren, wenigstens in concentrirterer Lösung, völlig 
unwirksam. Chlorammonium, Chlornatrium, Kalium- und 
Natriumsulfat hatten in stärkerer Concentration nur einen 
*) Nouvelles études etc., p. 115. 
*) Diese Zeitschrift, Bd. VIII, 1883. 
8) Diese Zeitschrift, Bd. XI, 1887. 
4) Physiologische Chemie. Berlin 1881, 8. 417.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.