Bauhaus-Universität Weimar

blieb1). Auch die Dialyse erwies sich nicht als anwendbar. 
Das dicke Pergamentpapier liess die Albuminstoffe durch; und 
ihre Menge in der Innenflüssigkeit schien in demselben Masse 
abzunehmen wie der Harnstoffgeh alt. Beim. Eindampfen der 
den Dialysator umgebenden Flüssigkeit 'wurde coagulirtes 
Eiweiss neben Pepton erhalten*). 
*• • X 
Ich untersuchte hierauf die gerinnbaren Eiweisssub- 
stanzen. Die bisherigen eingangs angeführten, Untersuchungen 
Hessen ausschliesslich oder doch hauptsächlich Globuline er¬ 
warten. 
Fibrin aus Schweineblut - wird in circa die achtfache 
Menge einer gesättigten Kaliumnitratlösung verbracht. Am 
folgenden Tage gibt die Flüssigkeit deutliche Eiweiss- mul 
Biuretreaction. Nach 4 Tagen ist das Fibrin bis auf einen 
geringen Best gelöst. Nach, der Filtration durch Papier wird 
der Gerinnungspunkt festgestellt. Bei 50° C. erfolgt eine 
Trübung, welche bei 53—50° sich in Flocken abscheidet. 
Das Filtrat trübt sich wieder bei 71 -70° C. In einem Theile 
der ursprünglichen Lösung werden die Albuminstaffe durch 
.•ingesetzte Steinsalzstücke ausgefällt. Der in oprocentiger 
Kochsalzsolution gelöste Niederschlag zeigt die eben. ange¬ 
führten Gerinnungstemperaturen. Das gleiche Resultat er¬ 
geben die- im Dialysator ausgeschiedenen Eiweissstoffe. 
In den vorstehenden Versuchen habe, ich Pepton, Pro¬ 
pepton, ferner zwei Körper nachgewiesen, welche wegen ihrer 
Eigenschaften den Globulinen beizuzählen sind. Albumin3) 
habe ich nicht gefunden. Ich kann daher ebenso wenig wie 
andere Gautier’s Angabe bestätigen. Letzterer . entfernte 
‘) Man wird hier an das Verhalten des Schmidt-Aronstviii- 
sclieu salzarmen Albumins erinnert. ’ 
J) So weit waren meine Untersuchungen mit Harnstoff un’d einigen 
Salzen geführt, als äussere Verhältnisse mich veranlässten,sie abzu-, 
brechen. Mit freundlicher Erlaubniss des Herrn Professor H. Meyer in 
Marburg gestattete mir gütigst Herr Professor Kossel, dieselben in der 
chemischen Ablheilung des physiologischen Instituts in Berlin fortzusetzen. 
J) Durch grosse Wassermengen lässt sidh dasselbe offenbar voll¬ 
ständig auswaschen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.