Bauhaus-Universität Weimar

4G0 
gefunden, bei welcher die Eiweissstoll'e ausfallcn. Der oberste 
Germnungspunkt des bei 55° coagulirenden Globulins lag 
zwischen 45 und 50°. Unterhalb 45° wurde flockige Aus¬ 
füllung bis zu einer der gewöhnlichen Zimmertemperatur 
naheliegenden Grenze (25° G.) beobachtet. Auch die Gerhi- 
nungstemperatur des zweiten Eiweisskörpers war erniedrigt, 
indem die ihn verrathende Trübung bereits bei G5° auftrat. 
Aehnlichc Beobachtungen sind von den verschiedensten 
Eiweissstoffen bekannt. Ich führe daher nur einige Beispiele 
an. Die Gerinnungstemperatur des Serumglobulins, welche 
nach Hoppe-Seyler bei 72—75° liegt,, zeigt je nach dem 
Gehalt an Eiweiss oder Salz oder der Geschwindigkeit des 
Erwärmens Schwankungen zwischen G8 und 80° [Ham- 
marsten’)]. Wenn Hammarsteir) mit NaCl möglichst 
vollständig gesättigtes Pferdeblutserum erwärmte, so trat 
Trübung und Fällung regelmässig ein zwischen 30 und 40u. 
Der Niederschlag wurde als Paraglobulin erkannt und löste 
sieb beim Abkühlen wieder auf. In einem Falle zeigte 
sich bei 17° Opalescenz und bei 18° ein sehr feinflockrger 
Niederschlag. Er wurde nicht untersucht, bestand aber ohne 
Zweifel ebenfalls aus Serumglobulin. Eine mit MgSOt un¬ 
vollständig gesättigte Lösung von Serumglobulin lieferte Fre- 
dericq5) und Schäfer4) Niederschläge bei ca. 40° C. Ich 
lührte oben an, dass der in geringer Menge aus Fibrin durch 
Salzwasser erhaltene Eiweisskörper nach Green zwar die Lös¬ 
lichkeit des Serumglobulins besitze, aber bereits bei 59—60" 
ausfalle. Auch die Coagulationstemperatur des hauptsächlich 
aus Fibrin entstehenden Eiweisskörpers wird unrichtig an¬ 
gegeben. Hasebroek constatée eine Verlegung auf 58—00". 
Nach Denis liegt er zwischen 60 und 05V 
Bei Albuminen wurde durch Salze hauptsäshlich eine 
Erhöhung des Goagulationspunktos beobachtet (IleynsiuV. 
') Aich. f. d. ges. Physiol., Bd. Will, 1S7S, S. ni. 
-) Arch. f. d. ges. Physiol., Bd. XVII, 187S. S. P25. 
) Arch, de Biologie. Vol. I. 1880, citirt nach Halîihurton a. a.<>. 
M Jonni. of Physiology. Vol. III.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.