Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss des Adenins, Guanins und ihrer Derivate
Person:
Schindler, S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16761/9/
440 
über die Einwirkung der Fäulnis* auf Adcnin und .Guanin, 
sowie über das Verhalten dieser Basen beim Selbstgährungs- 
process der Hefe angestellt, die ich von diesen Gesichtspunkten 
aus betrachtet wissen möchte. Der Fäulnissprocess ist, wie 
besonders Hoppe-Seylcr mehrfach hervorgehoben hat, den 
Lebensprocessen analog, und der chemische Process, der sich 
durch Hui ni ss vollzieht, kann sich auch in den thierischen 
Organen vollziehen. Die Selbstgährung der Hefe andererseits 
ist ein Lebensprocess, es ist einer der einfachsten vitalen Vor¬ 
gänge, die unserem Experiment zugänglich sind, und ist, von, 
chemischen Standpunkt betrachtet, den Zersetzungsprocessen 
m den Geweben höherer Organismen sehr ähnlich. Ich will 
das Resultat der folgenden Versuche vorausschicken: bei der 
Fäulnis* wird die Amidogruppe aus Adenin und Guanin ab¬ 
gespalten und durch 0 ersetzt, bei der Selbstgährung der 
Hefe findet wahrscheinlich dasselbe statt. 
Versuche über das Verhalten der Basen bei Fäulnis* 
sind bereits von A. Baginsky (Zeitschrift f. physiol. Chemie. 
Ld. VIII, S, d98) im hiesigen Laboratorium angestellt. Dieser 
Forscher fand, dass Guanin, Xanthin und Hypoxanthin in 
ungleichem Masse durch die Fäulniss zersetzt werden und zwar 
erwies sich das Hypoxanthin als das widerstandsfähigste. 
A. Einwirkung der Fäulniss auf Adenin. 
0,779 gr. Adenin wurden in 400 gr. Wasser gelöst, mit. 
einem Pankreasinfus übergossen, welches durch Extraction 
von i>50 gr. Pankreas mit 500 cbcm. kaltem Wasser liergestelll 
war. Die Fäulniss fand bei Luftabschluss statt in einem 
Gefass, welches gestattete, die Menge des entwickelten Gase> 
annähernd zu bestimmen. Die Temperatur betrug 19_r>f>° 
drr Versuch dauerte« Wochen. Die Untersuchung der Flüssig¬ 
keit eigab, dass das Adenin vollständig verschwunden war. 
Hingegen wurden 0,54:1 gr. Hypoxanthin aus dem FäulnH- 
genlisch gewonnen, kein Guanin, und Spuren von Xanthin. 
Die Menge des Hypoxanthins war selbstverständlich viel zu 
bedeutend, als dass sie aus dem Pankreasinfus hätte stammen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.