Bauhaus-Universität Weimar

:» i 1 
100 (wobei freilich zu beachten ist, dass die für den Gehalt 
des Futterbreies an stickstoffhaltigen Stoffen gefundenen Zahlen 
mit Fehlern behaftet sein können, weil sie nicht direct ermit¬ 
telt, sondern durch die Multiplication des GesainmtStickstoffs 
mit 0,25 erhalten worden sind). Welcher Art diese andern 
organischen Stolle sind, vermag ich nicht anzugeben '(der 
Mangel an Material verhinderte mich, darüber Untersuchungen 
anzustellen). Constatirl wurde nur, da SS keine durch Erhttzeu 
mit Säuren in reducirenden Zucker über führ baren Kohle¬ 
hydrate nachzuweisen waren1). 
Im Kitterbrei der über vier Tage alten Drohnenlarven, 
welcher viel Pollen enthält (wie früher schon erwähnt wurde). 
Milden sich beträchtlich weniger stickstoffhaltige Stoffe und 
auch weniger Fett, als in den übrigen Futterbreisorten; da¬ 
gegen ist er weit reicher an Zucker. Es ist sehr wahrschein¬ 
lich. dass dieser höhere Zuckergehalt durch einen Zusatz von 
Honig hervorgebracht worden ist; dass der den älteren 
Drohnenlarven gereichte Futterbrei Honig enthalte, wird auch 
von den Bienenzüchtern bestimmt behauptet. Dieser Honig 
wird aber offenbar nicht etwa dem fertigen Futterbrei zuge¬ 
setzt, sondern ebenso wie der Pollen von den, den Futterbrei 
zubereitenden Bienen verschlungen und im Magen dem Futter¬ 
brei beigemischt2). 
D Auffallender Weise reducirten die Extrade nach dem Erhitzei 
mit sehr verdünnter Salzsäure die Fehling'sche Losung etwas schwächer 
als vorher. 
-) Bemerkenswert!! ist auch, dass tier Aetherauszug des festen (in 
Alcohol nicht löslichen) 1 heiles des Droluienfutterhreics — Ober 4 Tage 
alt — aus reinem Wachs bestellt. Consistenz. Farbe und Schmelzpunkt 
(•»d0 siehe analyt. Beleg H) lassen darüber keinen Zweifel. Sämmt- 
liclie Fette in dem Nussigen Iheil des alcoholischen Auszuges enthalten 
Fette von niederen Schmelzpunkten und salbenartiger Consistenz — so 
hei Königin. Drohnen (Beleg H) und Arbeiterinnen. Wachs ist in kaltem. 
Alcohol nicht löslich, wohl aber in Aether. Bienenhrod (Pollen) liefert 
bei gleicher Behandlung und Bleichung genau das gleiche Wachs. Somit 
■scheint man das Wachs in Futterbrei älterer Larven dem Pollen zu- 
schreihen zu müssen. — Oh sich dieses fertige Wachs als solches im 
Leihe der Larven unmittelbar vor der Verpuppung vorlindet. gedenke ich 
näher zu untersuchen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.