Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Vorkommen von Fermenten in den Fäces der Kinder, nebst Bemerkungen über das Vorkommen von saccharificirenden Fermenten im Cysteninhalt
Person:
Jaksch, R. von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16689/12/
X\. fi) Faces 7+- Rohrzuckerlösuug. 
ln Glycerinextract der Faces -f- Rohrzuckerlösuug. 
Der Versuch wurde begonnen um 11,30 a. in., die Flüssigkeit 
uinl um 12,10 p. m, auf ihren Traubenzuckergchalt untersucht. 
.1 gibt I rummer s und Xylandor’s Frohe sehr intensiv, 
h keine Reaction. 
\\1. Sowohl das Gemenge von Faces und Rohrzuckerlösung, als auch 
das des Glyceiinextraetes und der Rohrzuckerlösung gehen nach 
wenigen Stunden, hei 40-50« C, belassen, intensiv die Tro.n- 
mer’sehe Frohe. 
XVII ergibt dasselbe Resultat wie Versuch XVI. 
XUH * " » » » s, 
MX >. 
XX » » >> » » >. 
XXI » >>>•>.> . ; 
XXII. Die Gemenge von Rohrzuckerlösung, und Faces zeigen, mehrere 
Stunden in der Wärme hei 40" C. belassen, die Trommer’sche Probe 
nur schwach, während der mit Rohrzuckerlösung versetzte Glycerin- 
extract die Zuckerreaction exquisit gibt. 
XXIII- In (li^em Falle konnten wir ein invertirendes Ferment nicht mit 
Restimmtheit nachweisen. 
XXIV ergibt dasselbe Resultat wie Versuch XVI. 
XX X > » >. » » 
XXVI V 
XXVII » , 
XX\ III » » » » v >y 
XXIX. ln dieser Reohachtung wurden alle uns bekannten und für diesen 
Zweck brauchbaren Zuckerproben, als Trommer's, Nylander’s 
un.l Ru liner's Reaction und die Phenylhydrazin probe ver¬ 
wendet. Das Resultat dieser Proben war positiv. 
XXX. Die Proben von Xylan der und Tromm er geben mit den in 
gewöhnlicher Weise hergestellten und behandelten Flüssigkeitsge¬ 
niengen ein positives Resultat. . *' • 
Au5 diesen Untersuchungen ergibt sich, dass ein inver.- 
‘i' inles Ferment sehr häutig und, wie es scheint, noch cön- 
'tmh r als sacchariticirende Fermente in den Fäces sich vor- 
!lh,|<‘,: es ist m bemerken, dass dasselbe den Faces sich 
'“i’i'-M Glycerin entziehen lässt. Dasselbe entfaltet intensive 
^ukimgen hei einer Temperatur von 40—50° C.; auffällig 
J ,,si (,ass »» einem Falle (XV), obwohl der Versuch in 
- 1 gleicher X\ eise ausgetührt wurde, das Ferment nicht 
l||i! Glycerin aufgenommen wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.