Bauhaus-Universität Weimar

.‘inein VerdauimjrsversucJi nämlich, wo ich der Flüssigkeit 1 o„ kohlen* 
saures Natron zugesetzt hatte, erhielt ich einen sehr reichlichen Neutra¬ 
lisationsniederschlag. der jedoch in Salzvvasser völlig unlöslich war. Statt 
des erwarteten Globulins war ein Protein entstanden. 
Von der Globulinnatur des Produktes habe ich mich 
direkt daduich überzeugt, dass «*s gelang, dasselbe durch 
Säuren direkt in Protein überzuführen. Eine Lösung des 
Produktes in öprocentiger Kochsalzlösung wurde mit etwas 
Salzsäure versetzt, wodurch ein reichlicher Niederschlag ent¬ 
stand. Nach einiger Zeit wurde dieser abfiltrirt und ab¬ 
gepresst, dann in Wasser vertheilt, wobei der Niederschlag 
wieder in Lösung ging. Die Lösung reagirte sauer; sie 
wurde neutralist und dabei ein Niederschlag erhalten, der 
sich in Salzwasser als unlöslich erwies. Das Globulin, 
war durch Behandlung mit Salzsäure in Aeidalbumin ver¬ 
wandelt worden. ' ' 
Eine in Salzwasser gelöste Portion des Verdäuüngspro 
duktes wurde durch Erhitzen auf 60° coagulirt , der Nieder¬ 
schlag ausgewaschen, in lprocentige Natriumcarboriatlösung 
gebracht und im Wasserbad digerirt. Der Niederschlag löste 
sich dabei langsam. Beim Neutralismen der Lösung entstand 
ein Niederschlag, welcher in Salzwasser ganz unlöslich war. 
Der coagulirte Körper war bei der Behandlung mit kohlen-- 
sauiem Natrium wieder als Protein in Lösung gegangen, 
hatte sich also abermals wie ein Globulin verhalten» 
Wäie die fragliche »Substanz Heteroalbumose gewesen* 
so hätte sie nach der Behandlung mit Salzsäure sowohl als 
nach der Coagulation und dem Lösen in kohlensaurem Natrium 
mit den ursprünglichen Eigenschaften wieder erhalten werden 
müssen. Das war jedoch nicht der Fall, sie ist also ohne 
Zweifel ein Globulin. 
Wenn unter den Verdauungsprodukten Albu.moseh zu 
gegen gewesen wären, so hätte von diesen die lleteroalhumos 
und ein Theil der Protalbumose heim Sättigen mit Salz zu 
gleich mit den .Globulinen gefällt werden müssen. . Wurde 
diese Niederschläge in Wasser gelöst und der fräctionirtei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.