Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimentaluntersuchungen über die Frage nach dem Freiwerden von gasförmigem Stickstoff bei Fäulnissprocessen
Person:
Ehrenberg, A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16650/16/
IGO 
Zweifel zu sein. — Vor dem Einlassen des aus Kaliuinchlorat 
entwickelten Sauerstoffs in das Gasometer wurde stets eine 
Probe gesondert aufgefangen und der Analyse unterworfen, 
um über die Reinheit des angewandten Sauerstoffs Gewiss¬ 
heit zu haben. Hierauf wurde Sauerstoff aus dem Gasometer 
in den Versuchskolben übergeführt und nach etwa halb¬ 
stündigem Stehen durch Ueberdruck eine zur Analyse be¬ 
stimmte Quantität aus dem Gasleitungsrohr b ausgetrieben 
und aufgefangen. Die zuerst entnommenen Proben zeigten 
bei Versuch I—IV immer noch geringen Stickstoffgehalt (his 
zu 1,5 %), welcher nach und nach abnahm. Der bei Ver¬ 
such V und VI austretende Sauerstoff zeigte den Grad der 
Reinheit des im Gasometer enthaltenen. 
■ % . 
Im Uebrigen waren die Verhältnisse bei der Füllung der 
einzelnen Kolben die gleichen, so dass ich als Beispiel nur 
die Untersuchung von Kolben I und II anführen will. Be¬ 
züglich der gasanalytischen Angaben sei erwähnt, dass 
v, = abgelesenes Volumen, 
v = auf 0" und 1 Meter Druck reducirtes Volumen 
bedeutet. Der Druck ist in Metern, die Temperatur in 
0 Celsius angegeben. 
Sauerstoffgas im Gasometer: 
Druck. 
Temperat. v 
(Jas fondit gemessen . . , 
0.5089 
0° 29,0: 
elect rol. Wasserstoffes . 
11m, 40 
0.014 t 
0° 10.0,70 
Xaeh «1er Verpuffung ... 
24,70 
0,4714 
0° ! 1U7- 
entsprechend : 
99.900° 
O Sauerstoff. 
Das Sauerstoffgas war 
demnach rein. 
Nach dem Durchleiten durch den Versuchskolhen (Versuch I): 
v, 
Druck. 
Temperat. 
V 
(Jas'leucht gemessen . . 
05. f 
0.ts'.»7 
■ 
0.5" 
• 
: 51.07 
-f- \\ asserstntl ..... 
100,9 
0,0190 
0.5" 
1*21.7" 
Nach ilcr Verpuffung . . . 
O.4S05 
0.5" 
t‘ht~prediemJ : 99, IO°,o Sauei.stuff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.