Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntniss von den Farbstoffen der melanotischen Geschwülste
Person:
Mörner, K. A. H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16648/2/
G7 
ein Schritt vorwärts gegen die Kenntniss von diesem Farb- 
stofl kann Scherer s Lntersuchung der elementaren Zusam¬ 
mensetzung desselben bezeichnet werden. Leider kann die 
von ihm angewendete Methode, das Pigment durch Auf- 
sehwemmen in Wasser zu isoliren, keine Sicherheit, ja nicht 
einmal die Wahrscheinlichkeit geben, dass das anàlÿsirté Prä¬ 
parat keine anderen Gewebselemente enthalten hat. Die von 
ihm gefundenen Werthe für die procentischo Zusammen¬ 
setzung waren im Mittel folgende: G = 58,28%', II = 5,92%, 
N = 13,77 0 o, Asche .9,3 •/o. Auf die Gegenwart von Eisen 
oder Schwefel scheint er nicht geprüft zu haben. Nach 
Schloss berger enthält das betreffende Pigment 0,25 % 
Eisen. Die von Rosow ausgeführten Untersuchungen scheinen 
mit grosser Sorgfalt bewerkstelligt zu sein. Er unterscheidet 
in morphologischer Hinsicht zwischen länglichen Pigmeht- 
kürnern, welche das Retinalepithel bis an die Ora serrata 
ausfüllen, und runden, welche in den Epithelzellen davor und 
in der eigentlichen Choriodea Vorkommen. Für die chemische 
Untersuchung trennte er diese beiden Sorten. Das analysirte . 
Präparat bestand aus runden Pigmentkörnern, welche durch 
Fäulniss und Behandlung mit Essigsäure isolirt waren. Bei 
der mikroskopischen Untersuchung zeigten sich diese Körner 
trei von anderen Gewebetheilen. Die procentische Zusammen¬ 
setzung war: G = 53,97%, II = 5,32%, N =10,12%, 
Asche 0,6 °/o. Die Asche bestand hauptsächlich aus Kiesel¬ 
säure und zeigte Spuren von Eisen. Schwefel war im Prä¬ 
parat nicht enthalten. Neulich ist das Chorioidalpigment von 
Sieber untersucht worden. Bei der Isolirurig hat die Ver¬ 
fasserin das Pigment des Retinalepithels nicht von demjenigen 
geschieden, welches eigentlich der Chorioidea angehört. Gegen 
ihre Art und Weise das Pigment zu isoliren lasst sich an- 
merken, dass sie den Blutfarbstoff nicht entfernt hat, in Folge 
dessen die Möglichkeit nicht ausgeschlossen ist, dass in dem 
Präparat Zersetzungsproducte des Heinatins (als Ilematolin) 
enthalten gewesen sind. Ilematolin oder andere Zersetzungs¬ 
producte dürften möglicherweise gebildet werden können, 
wenn der Farbstoff nach ihrer Methode in Salzsäure (10%)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.