Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den Einfluss des Strychnin und Curare auf den Glycogengehalt der Leber und der Muskeln
Person:
Demant, B.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16636/7/
447 
Kaninchen ß. Strychnin. Kaninchen A. Controlthier. 
i Gewicht 
der 
j Organe. 
Absol. 
Glyeogen- 
Menge. 
% 
Gehalt. 
Gewicht 
der 
Organe. 
I Absol. 
Glycogen- 
Menge. 
°/o 
Gehalt. 
Leber. . 
28 
0,114 
0,407 
20 
0,420 
2,100 
Muskeln . 
30 
Spuren. 
Spuren. 
30 
0,047 
0,156 
Versuch No. VII. 
Zwei neugeborene Hunde, 3 Stunden nach der Geburt, 
wurden in Arbeit genommen. A : Körpergewicht = 390 ; 
B; Körpergewicht = 515. Dem Hunde B wurde im Laufe 
von 2“ Stunden 0,004 Strychnin injicirt, 0,001 jede V2 Stunde. 
Um Abkühlung, die nach den Versuchen von Külz1) den 
Glycogengehalt der Leber verringert, zu vermeiden, wurden 
beide Thiere in Llandtiicher eingewickelt und an einem warmen 
Ofen hingelegt. Trotz der angewandten grossen Strychnin¬ 
dose entstand gar kein Tetanus; es wurden nur von Zeit zu 
Zeit schwache Muskelcontraetionen, die nicht lange anhielten, 
beobachtet. Diese Quantität Strychnin, die vollständig aus¬ 
reichend ist, um einen erwachsenen Hund zu tödten, war 
noch weit nicht genug, um den neugeborenen Hund zu tödten. 
Dadurch wird auch die interessante Thatsache, dass neu¬ 
geborene Thiere das Strychnin viel besser als erwachsene 
vertragen2), bestätigt. Beide Hunde wurden durch Schlag 
auf den Kopf getödtet; das Controlthier 1/z Stunde später, 
als der Strychnin-Hund. Die Lebern wurden 5' nach dem 
Tode in kochendes Wasser gebracht. Glycogen gefunden: 
Hand B. 
Strychnin. 
I Gewicht der 
Lebern. 
Absol. 
Glyeogen- 
Menge. 
30 
1,633 
Hund A. Gontrolthier . 
22 
2,096 
% Gehalt. 
5,443 
9,527 
In 
den Muskeln wurde das G 
ycogen nicht bestimmt. 
0 Pf'lüger’s Archiv, Bd. 24, 1881. 
2) Nach P. Bert ist 0,015 Strychnini sulfurici nöthig, um neu¬ 
geborene Hunde (8—10 Tage alt) zu tödten. (Gaz. méd de Paris, 1870.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.