Bauhaus-Universität Weimar

360 
(vom beginnenden Sieden an gerechnet), Chlorbaryumlösung 
im Ueberschuss zugesetzt, auf dem Wasserbad erwärmt bis 
zum völligen Absetzen, dann entweder sofort filtrirt odor! 
wenn es auf die äusserste Genauigkeit ankommt, nach 24 
Stunden. In letzterem Fall ist es nicht so nothwendig, voll¬ 
ständiges Absetzen durch Erwärmen herbeizuführen. 
Auch für die Bestimmung der Aetherschwefelsauro 
scheinen mir 10 cbcm. Salzsäure ausreichend trotz des etwas 
grösseren Volumens der Flüssigkeit; in Anbetracht der ausser- 
ordentlichen Schwerlöslichkeit des Baryumsulfats würde man 
aber auch ohne Schaden etwas mehr Salzsäure nehmen können. 
Das Erhitzen auf freiem Feuer kann durch einstündiges Er¬ 
wärmen auf stark!! kochendem Wasserbad ersetzt werden. Die 
Filtration kann sofort ausgeführt werden, bei sehr geringen 
Mengen Baryumsulfat wird man aber besser thun, 24 Stunden 
zu warten. Will man auch bei der Bestimmung der Gesammt- 
schwefelsäure das Erhitzen auf freiem Feuer vermeiden, so 
ist es jedenfalls rathsam, den Harn von vorneherein mit 
Salzsäure und Chlorbaryum zu versetzen, da nach KosseP) 
die Abspaltung der Schwefelsäure durch die Gegenwart über¬ 
schüssigen Chlorbaryums bedeutend beschleunigt wird. 
') Zeitschr. f. physiol. Chemie, Bd. VII, S. 293. 
Berichtigung von A. v. Planta. 
In meiner Abhandlung: «Ueber die Zusammensetzung einiger 
Nektararten», Band X, Heft 3 dieser Zeitschrift, haben sich an 3 Stellen 
in Folge von Druck- oder Schreibfehlern Unrichtigkeiten eingeschlichen 
welche eine Berichtigung nöthig machen. Auf S. 229 in der untersten 
Zeile bitte ich statt «eine Menge suspendirter Stoffe» zu lesen «eine 
geringe Menge suspendirter Stoffe*. Auf S. 233 in der 12. und 13. Zeile 
von oben muss es heissen «eine reichliche Menge von saurem zucker- 
sauren Kalium», statt «eine reichliche Menge von saurem traubensauren 
Kalium». Endlich ist auf S. 238 in der 17. Zeile von oben zu lesen 
«60 cbcm.» statt «65 cbcm.».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.