Bauhaus-Universität Weimar

Ein Ptomain aus giftigem Käse. 
Von 
Prof. Dr. Victor C. Vautrliaii. 
(Dcr'liodakUou zugepaugeu am 7. December Ihm.*».) 
Im Jahre 188:1—84 wurde dem Gesundheitsamt im Staate 
Michigan Anzeige gemacht von einer plötzlichen und heftigen 
Erkrankung von ca. 300 Personen in Folge des Genusses 
von Käse. Die ersten Krankheitssymptome waren meistens 
schon nach 2—4 Stunden aufgetreten, einige Personen er¬ 
krankten erst nach 8—10 Stunden und dann nur sehr leicht. 
Der anwesende Arzt berichtet, dass die Heftigkeit der Er¬ 
krankung im Verhültniss gestanden habe zur Quantität des 
genossenen Käse, dass keine Person jedoch von der Ein¬ 
wirkung des- Giftes verschont geblieben sei. 
Einer der Physikatsberichte giebt in Betreff der Symptome 
Folgendes an: «Jede Person, welche von dem Käse genossen 
hatte, erkrankte heftig unter Erbrechen von Anfangs dünnen, 
wässerigen, später consistenteren, röthlich gefärbten Massen; 
zu gleicher Zeit entleerten die Patienten diarrhöische, wässerig«“ 
Stühle. Schmerzen waren nur in der Magengegend vorhanden, 
die Zunge anfangs weiss belegt, später rotli und trocken. 
Puls weich und unregelmässig, Gesicht bleich mit ausge¬ 
sprochener Cyanose. Bei einem kleinen Knaben, dessen Zu¬ 
stand sehr bedenklich war, zeigten sich über den ganzen 
Körper verbreitete blaue Flecken. * 
Trockenheit im Halse und das Gefühl des Zusammen¬ 
geschnürtseins in der Kehle gehörten zu den ersten Erschei¬ 
nungen, in einigen Fällen kam noch eine nervöse Abgeschlagen- 
heit dazu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.