Bauhaus-Universität Weimar

07 
dass das Mucin neben dem eiweissarligen Bestaudtheil noch 
ein Kohlehydrat als Paarling enthält, so dürfte man 'für das¬ 
selbe ein grosseres Molekulargewicht erwarten, als der von 
mir bezeichnelen Formel entspricht. 
Versucht man nun auf («rund der obengeschilderlen 
Neutralisationsversuche, die berechnete Mulekulargröss > des 
Sehnenmucins mit den Eigehnissen jener in Einklang, zu 
bringen und geht man von der geringsten Menge an Metall 
aus, welches für -loO gr. Selmenmucin zum Neutralismen liiu- 
reiclite, also von 4,8 gr. Kalium, dann muss man entweder 
annlehmen, dass beim Neutralisiren 5 Atome II durch 5 Atome 
Kalium ersetzt werden, es entsprächen dann der Formel 
Ei «O II251 Ka X32 Si Ü8o = 4,7 "0 Kalium, oder wir .müssen; da 
bis nun die mehrbisische Natur des Mucins nicht gestützt 
hl, das Mucin als einbasisch annehmen und dein entsprechend 
die Formel fünfmal grösser annelimen. 
Die Resultate der wenigen Versuche, die ich ausführte, 
um die Alkalimenge zu bestimmen, durch welche,Mas .Selmen¬ 
mucin neutralisai wird, dürften zum Mindesten in Bezug auf 
die Löslichkeit des Mutins in verdünnten Alkalien ergänzt 
werden durch die Daten, welche bis nun über jene Mengen 
von Mucin vorliegen, welche bei dem Ext radions verfahren 
mit verdünnten Alkalien in Lösung gehen. Landwehr1) 
land in halbgesültiglem Kalkwasser in 1QÖ ebene gelöst 
o,108 gr. Mucin. Ich fand (s. S. 40) in der gleichen Menge 
halbgesättigtem Kalkwasser 0,18:2 gr. gelöst. Giäcosa ex- 
Irahirle 100 gr. Froscheier mit 250 ebem. gesättigtem Kalk¬ 
wasser und erhielt 0,300 gr. Wie schon frühe r erwähntreagirt 
die von den Sehnen abgezogene Kalkmucinlösung immer noch 
deutlich alkalisch, ist also mit Mucin noch nicht gesättigt, 
wir dürfen daher in diesem Falle nur fragen: in welchem 
procentischen Verhältniss stellt die in der Lösung belimlliehe 
Menge des Alkalis zu der des darin gelösten MucinsV 
Es enthalten 1000 "chcui. halbgesättigtes Kalkwasser 
11,025 gr. CaO = 0,440 Ca. Gehen wir von meiner mit 
') L. c, S. 41.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.