Bauhaus-Universität Weimar

Die Vergleichung der beiden Caséine habe jeh noch auf 
einige andere Eigenschaften ausgedehnte 
Wenn man Casein in Wasser suspendirt und durch vor¬ 
sichtigen Zusatz von Natronlauge löst, so zeigt die Flüssigkeit, 
alsbald saure Reaktion, die an Starke, je mehr Casein in , 
Lösung geht, anfangs zu-, dann wieder abnimmt und endlich 
einer völlig neutralen Platz macht. Diese Erscheinung lasst 
sich am einfachsten durch die Annahme erklären, dass das 
Casein ein sauer reagirendes lösliches saures und ein neutral 
reagirendes normales oder neutrales Salz bildet.- Beide Gaseine 
verhalten sich in dieser Hinsicht gleich. 
Erwärmt man eine völlig neutrale Casein¬ 
lösung, so trübt sie sich. Die Trübung trat in einer 
Probe bei ungefähr 44° auf und war in der Siedehitze* am 
stärksten. Beim Erkalten verschwindet die Trübung wieder, 
t 
vollständig, wenn das Erhitzen nicht sehr lang gedauert hat. 
Fin eigentlicher flockiger Niederschlag entsteht nicht. Schwach 
alkalische Lösungen zeigen diese Erscheinung nicht oder nur 
in geringem Grade. Auch in dieser Hinsicht unterscheiden 
sich die beiden Caséine nicht von einander. 
Ich habe ferner neutrale Lösungen beider Caséine in 
Pergamentschläuchen der Dialyse unterworfen. In beiderlei 
Proben gingen binnen 24 Stunden nur Spuren Ei Weisssubstanz 
in das Aussenwasser über. Das Eiweiss war erst nach dem 
Eindampfen der Flüssigkeit auf ein kleines Volumen nach¬ 
weisbar; aber auch dann gab Phosphorwolframsäure in der 
mit Salzsäure versetzten Flüssigkeit keinen Niederschlag, son¬ 
dern nur eine Trübung. 
Von besonderer Bedeutung scheint mir in der vorliegenden 
Frage auch das Verhalten der Caseine bei der Pepsin Ver¬ 
dauung zu sein. Das Casein der Kuhmilch unterscheidet sich 
hierbei insofern von den meisten anderen Eiweisssubstanzen, dass 
es einen in der Verdauungssalzsäure unlöslichen Niederschlag, 
von Nuclein giebt. Ganz ebenso verhielt sich auch das Casein 
der Frauenmilch; die Lösung desselben trübt sich bfci der Ver¬ 
dauung mit der Dauer des Versuchs immer mehr und mehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.