Bauhaus-Universität Weimar

471 
Mithin kann der Versuch von Leb edel'f weder als 
Beweis gegen die Möglichkeit einer Fettbildung unter dem 
Einflüsse der Phosphorintoxication gelten, noch als Argument 
für einen durch dieselbe bewirkten Transport von Fett in 
die Leber angesehen werden. 
Wenden wir uns nun zu den viel früher erschienenen 
Arbeiten von Bauer, die das Angriflsobjekt Lebedeff’s 
bilden, so finden wir, dass Bauer geradezu das Gegentheil 
von dem behauptet, was Lebedeff aufstellt. Bauer sagt, 
es findet keine Fettinfiltration statt, sondern das vermehrt 
gefundene Fett verdankt lediglich einem vermehrten Zerfall 
von Eiweiss seine Entstehung. Er glaubt, sich zu dieser 
Behauptung berechtigt, erstens: durch Stoffwechselunter- 
suchungen, die von Storch1 3), Schultzen und Riess?) und * 
ihm selbst8) angestellt wurden4 *), zweitens: auf Grund von 
Fettbestimmungen, die er an Organen von drei an Phosphor¬ 
vergiftung gestorbenen Hunden und einer Menschenleber ge¬ 
macht hat. Bauer fand den Fettgehalt der Leber und 
Muskeln sehr erheblich vermehrt. Er giebt aber nur den 
Procentgehalt der einzelnen Organe an Fett an und ver¬ 
gleicht diesen mit dem Procentgehalt in den entsprechenden 
Organen normaler Thiere. 
Ein im Vergleich zum normalen vermehrter Procent¬ 
gehalt an Fett in einem Organ kann jedoch auf vier ver¬ 
schiedene Ursachen zurückgeführt werden. Erstens kann in 
das betreffende Organ aus dem übrigen Körper mehr Fett 
als normal zugeführt worden sein (Fettinfiltration). Zweitens 
kann in dem Organ eine Bildung von Fett aut Kosten anderer 
in demselben vorhandener Stoffe vor sich gegangen sein, 
ln diesem Falle wird man im Allgemeinen von einer Fett¬ 
bildung, resp. Fettdegeneration in dem betreffenden Organ 
sprechen. Der Procentgehalt an Fett in einem Organe kann 
O Storch: Archiv für klinische Medicin, Bd. Il, S. 264. • 
2) Charité-Annalen, Bd. I. 
3) Bauer: Zeitschrift für Biologie, Bd. VU, S. 63, Bd. XIV,* S. 527. 
Vgl. auch die Arbeiten von Kränkelt Diese Zeitschrift, Bd. IV, 
S. 439; Berl. Klin. Wochensehr. 1879 Nr. 19 etc. 
i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.