Bauhaus-Universität Weimar

454 
Käse im Coagulum mitbekommen, tlieils wird ein solches 
Coagulum sich nur schwierig von Milchzucker und namenl 
hch von Fett befreien lassen, theils ist cs ganz wahrschein, 
hch, wenn aucli noch nicht bewiesen, dass das coagutirt,. 
Albumin cm vom nicht coagulirten Albumin auch bezüglich 
der elementaren Zusammensetzung wesentlich verschiedener 
Körper ist. 
Sio lange man als,o das Lactalbumin nicht anders als 
inv coagulirten Zustande erhalten kann, ist es nicht für 
nähere Untersuchung verwendbar. Es musste desshalb in 
löslicher Form rein dargestellt werden, oder jedenfalls so 
jsolirt werden, dass seine Eigenschaften studirt werden konnten 
Fur diesen Zweck benutzte ich eine von Ham mars ten') 
fur Darstellung des Serumalbumins angedeutete Methode. Er 
fand nämlich, dass, nachdem alles Paraglobulin aus dem 
Llutserum durch Sättigung mit Magnesiumsülfat bei 30° C. 
entfernt war, das Serumalbumin sich aus dem mit Salz 
sättigten Hitrate bei gewöhnlicher Temperatur mittelst Essig¬ 
säure fällen Hess, wonach es durch Lösen in Wasser Neu- 
tralisiren und darauffolgende Diaiyse gereinigt werden könnt,. 
Ich sättigte desshalb entweder die Milch direkt mit 
Magnesiumsulfat oder fällte zuerst das Casein mit Kochsalz, 
darauf das Globulin mit Magnesiumsulfat. Das in solcher 
Weise erhaltene, vollständig casein- und globulinfreie, aber 
mit Salz gesättigte Filtrat wurde alsdann mit Essigsäure 
gefallt, wodurch immer eine reichliche weisse Fällung ent¬ 
stand. Nach Ham mars ten verträgt eine Serumalbumin- 
losung bis 1 % Essigsäure ohne eine Veränderung zu erleiden2): 
uli habe gewöhnlich V4°/o Essigsäure angewendet und eine 
vollständige Fällung damit erhalten. Bei Anwendung von 
0,07o—11,^0% ^iiure erhielt ich dagegen immer mehr Fällung, 
wenn ich zum Filtrate mehr Säure zusetzte. Es scheint, als 
wennjHe_zum Hervorrufen des Niederschlages und dessen 
; Zeitschrift für physiologische Chemie, Bd. VIII. S. 4%. 
vu r • Jo,lailsson hal gefunden, dass man ohne Gefahr sogar bis 
(V° ^TrV" l,el* mit Albuminlösung gehen kann 
[. p, ,aka,;etoremngs förhandlmgar XX. 1885. p. 101. - Zeitschrift 
für physiologische Chemie, X.).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.