Bauhaus-Universität Weimar

417 
Die zur Untersuchung verwandten Erbsen waren die 
sogenannten gelben Erbsen, von einem Felde in der Nähe 
Dorpats geerntet. 
Die Erbsen wurden in einer gut schliessenden Flasche 
aufbewahrt, um Wasserverluste während ihrer Untersuchung 
zu verhüten. 
Durch Zusammenschmelzen des Erbsenmehles mit reinem 
Natron unter Zusatz von Salpeter in einer Siiberschale wurde 
in bekannter Weise der Gesammtgehalt der Erbsen an 
Schwefel bestimmt. 
Zwei Bestimmungen ergaben 0,356% SO3 und 0,362 % SO3. 
Zur Bestimmung der in den Erbsen vorhandenen Schwefel¬ 
säure wurde das Mehl derselben mit Wasser wiederholt heiss 
extrahirt und der Rückstand auf dem Saugfilter heiss aus¬ 
gewaschen. Die Extrakte wurden vereinigt, und da dieselben 
auf dem Saugfdler sehr langsam und trübe fdtrirten, mit 
Tannin versetzt. Die entstehende Fällung wurde absitzen 
gelassen, die klare Flüssigkeit vom Niederschlage geschieden 
mul letzterer ausgewaschen. Schliesslich wurde das Filtrat 
mit Barytwasser versetzt, der entstehende Niederschlag abfil- 
trirt und mehrmals mit Salzsäure behandelt. Der Rückstand 
wurde geglüht und gewogen. 
Die ungekeimten Erbsen enthielten nach zwei Bestim¬ 
mungen 0,067% S03 und 0,073% S03. Nur der 5. Theil 
des in den Erbsen enthaltenen Schwefels ist in Form von 
Schwefelsäure vorhanden. 
Das Filtrat, aus dem die Schwefelsäure mit Barytwasser 
entfernt war, wurde mit Salzsäure stark angesäuert und 
erhitzt. Es schied sich stets ein durch organische Substanzen 
dunkel gefärbter Niederschlag ab, der abfiltrirt und mit 
heisser Salzsäure mehrmals extrahirt wurde. Beim Ver-^ 
brennen hinterliess dieser Niederschlag, gewonnen aus 50 gr. 
Erbsen, gewöhnlich 2—3 mgr. weissen Rückstand, in dem 
sich nach dem Aufschlüssen mit Soda Schwefelsäure nacli- 
weisen liess. 
Die Erbsen enthalten also nur Spuren von (gepaarten) 
Aetherschwefelsäuren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.