Volltext: Ueber das Vorkommen der Phenacetursäure im Harn und die Entstehung der aromatischen Substanzen beim Herbivoren (9)

",4‘Jo gr. Saure. Dieselbe begann unter 140° zu schmelzen 
war jedoch erst bei etwa ISO-völlig geschmolzen SÄ 
1,84b gr. addirt, ergeben sich 2,33!) gr., somit im Ganzen 
.-39 gr., was mit der durch N-Bestimmung im Aether 
auszug ermittelten Menge = 7 V) «.l.r n.,i, u , 
|\; D, ® /,oJ se*,r nahe ubereinstimmt. 
D*e Phenacetursäure war offenbar in der leicht schmel- 
A Th n FTtl°" ZU SUCl,en- Durch WascllM derselben mil 
Aether und mehrmaliges Umkiystallisiren aus Wasser konnte 
s,e aus dieser in der That leicht erhalten werden. Im Ganzen 
aus 1 Liter Harn 0,5 gr. erhalten, davon 0,32 <w 
llkMÏfVfrr1 143”’ °’18 vom Schmelz- 
I nkt 136 Auf dieselbe, oder sehr ähnliche Weise wurde 
noch wiederholt Phenacetursäure aus dem Harn erhalten. 
Iflon,'ficll'ung diente ausser der charakteristischen 
hi jstallisation in Blättchen die Elementaranalyse und die 
Spaltung durch Salzsäure. 
Eine Quantität der erhaltenen Säure wurde eine halbe 
Stunde lang mit rauchender Salzsäure gekocht, schliesslich 
'ordamplt, der Rückstand mit Wasser übergossen und dadurch 
krystalhnische Blättchen abgeschieden, die bei 73» schmolzen 
S’ilii*., I "" , * ^ waren. Die wässerige sais¬ 
ine Losung wurde mit feuchtem, kohlensauren Silber er- 
krvst li- enlSi,bCrt Und einBedampft. Das aus- 
kijstalhsirendc Glycocoll war leicht an seinem Habitus, dem 
süssen Geschmack und der Auflösung von Kupferoxyd mit 
blauer Farbe zu erkennen. y 
I. 0,2004 gr. der Säure mit chromsaurem Blei und vorgelegtem Käufer 
verbrannt, gab 0,1160 HjO und 0,4570 COs. 
0,2008 gr. gab 0,1080 HsO und 0,4580 CO," 
0 2154 gr mit Natronkalk verbrannt, NH, in SaUsäure aufgefangen 
e r. ei forderte 0,8 ebem. Ag-Lflsong, von der 1 ebem. =0,01 Na CI. 
Berechnet : (lefnnden : 
1. — 3 
<: fi218 62,14 62,20 — 
?! 5’70 0.43 0,01 — 
" 1,25 — — 7,50 
: , Darsl(>l|ung der Phenacetursäure aus dem Pferde¬ 
harn lasst sich natürlich sehr vereinfachen, sie kommt stets
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.