Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Anwendbarkeit des Magnesiumsulfates zur Trennung und quantitativen Bestimmung von Serumalbumin und Globulinen
Person:
Hammarsten, Olof
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16546/5/
471 
wild — eine Ansicht, die ich aus später anzuführeudeu Gründen 
auch fortwährend aufrecht erhalten muss. 
Der ["instand, dass von demjenigen Eiweiss,. welches 
aii' dem Blutserum durch Mg SO« gefällt wird, unter gewölvn- 
liehen Verhältnissen durch Säurezusatz oder Dialyse nur ein 
Tlieil gefällt werden kann, ein anderer Theil dagegen nicht, 
k*mute auf zAveierloi Weise erklärt werden. Mau könnte 
einerseits annehmen, dass dieser, nur durch Mg SO« fällbare 
Tlieil aus einem besonderen oder jedenfalls nicht zu der 
illuhiilingruppe gehörenden EiweissstolTe bestehe, und man 
könnte andererseits auch die Annahme machen, dass er nur 
• 
. in liest des Globulins sei, dessen Ausfällung mittels Dialyse 
"tier .Säurezusatz durch besondere, in dem Serum obwaltende 
Verhältnisse oder darin' sich vortindende globulinlösende 
Stolle verhindert worden sei. Die erste Möglichkeit ent¬ 
bricht der BurckhardIschen Ansicht, dit* zweite der 
meiniiren. 
Oy ... 
Die Ansicht von Burckhardt basirt sich auf ein Paar 
Versuche, an die ich hier ganz kurz erinnern will. Burck- 
liardt entfernte erst, so weit wie tlmnlich, durch Dialyse 
Tis Paraglobulin aus dem Serum, trug dann in das Filtrat 
MgSO« bis zur Sättigung ein, filtrirte den Niederschlag ab 
und brachte ihn auf einen Dialysator. Er beobachtete nun, 
dass tier Niederschlag nach einiger Zeit sich wieder aullö.ste; 
wenn aber durch «lie Diffusion auch alles Magncsiumsultäl 
nillbrnl worden war, so schied sich doch kein neuer Nieder- 
'••hlag aus, seihst dann nicht, wenn er Kohlensäure oder 
K'sigsäure zu Hülfe nahm. Wenn er dagegen das., typische, 
durch Dialyse aus dem Serum dargestellle Paraglobulin in 
ganz wenig XaCI-Lösung gelöst und mit MgSO«-Krysta11en 
ungerührt auf einen Dialysator brachte, so löste es.sich zwar 
anfangs, liel aber nach einiger Zeit selbst ohne Kohlensäure 
oder Essigsäure in ganzer Grösse wieder aus. (Für die voll¬ 
ständige Wjederaiisfällung dieses ParagtobuVms durch 
Dialyse hat der Verfasser doch in den veröffentlichten Ver- 
'UchsprotokolU'n keine Beweise mitgetheilt.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.