Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntniss der Eiweissfäulniss, I: Ueber die Bildung des Indols und Skatols, nach gemeinschaftlich mit H. Salkowski in Münster i W. angestellten Versuchen
Person:
Salkowski, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16545/48/
464 
Versuch IV. Feuchtes Fibrin 1714 gr. 
3,7048 gab 0,9154 Trockenrückstand, 0,7198 Trockenrückstand hinter- 
liess 0,0056 Asche. Gehalt des Fibrins an aschefreiem Eiweiss 
24,52°/o = 420,3 gr. 
Ungelöster Rückstand: a) durch schwachen Alkohol gefällt 37,5 gr, 
0,5678 gr. erforderte 14,54 Ag-Lösung — 6,l7°|o N X ^,25 = 38.56°,o 
Eiweiss — 14,45 gr. ungelöstes Eiweiss. b) Durch absoluten Al¬ 
kohol gefällt, mit Alkohol gewaschen, über SO4H2 getrocknet = 
4,0 gr. 0,3818 gr. desselben erfordert 11,4 cbcm. Ag-Lösung = 
7,32 N = 45,75°/q Eiweiss = 1,83 gr. 
Eiweiss im Rückstand 14,45 -f- 1,83 = 16,28 gr. 
Eiweiss gelöst 386 gr. — 91,8°/o. 
Versuch V* Feuchtes Fibrin 2000 gr. 
3,2914 gr. gab 0,6756 Trockenrückstand und 0,007 Asche. Gehalt des 
Fibrins an aschefreiem Eiweiss 20,3°|o = 406 gr. 
Ungelöster Rückstand 22,0 gr. 
0,5074 gr. desselben erforderte 12,8 cbcm. Ag-Lösung = 6,03°|o N — 
37,69°/o Eiweiss, also : 
Eiweiss im Rückstand 8,28 gr. 
Eiweiss gelöst 397,7 gr. = 98°/o- 
Versuch Va. Feuchtes Fibrin 2000 gr. 
2,466 gr. gab 0,6180 gr, Trockenrückstand und 0.0046 gr. Asche., 
Gehalt des Fibrins an aschefreiem Eiweiss 24,87°/o = 497,4 gr. 
Ungelöster Rückstand: 28,4 gr. 
0,5668 gr. desselben erforderte 14,0 cbcm. Ag-Lösung = 5,91°/o N = 
34,88 °l0 Eiweiss, also : 
Eiweiss im Rückstand 8,90 gr. 
Eiweiss gelöst 488,5 gr. = 98,2°/q. 
B. Versuche mit Fleisch. 
Nummer VI—XV. Angewendet stets 2 kg. Fleisch = 400 gr. Eiweiss. 
N-Gehalt des Rückstandes aus den Fleisch-Versuchen. 
0,4402 gr. erforderte 14,5 cbcm. Ag-Lösung. Daraus berechnet sich 
N-Gehalt 7,88°/o — 49,25°/o Eiweiss. 
Vers.-Nr. 
Ungelöst. 
Darin Eiweiss. 
VI. 
66 
32,5 
VII. 
68 
33,6 
VIII. 
63,5 
31,3 
IX. 
85,0 
41,9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.