Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntniss der Eiweissfäulniss, I: Ueber die Bildung des Indols und Skatols, nach gemeinschaftlich mit H. Salkowski in Münster i W. angestellten Versuchen
Person:
Salkowski, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16545/38/
454 
Versuchen mit Fibrin und Muskelfleisch; durchschnittlich 
lieferte das Fibrin ca. 3 mal so viel Indol, wie die Eiweisskörper 
des Fleisches. Es ist gänzlich undenkbar, dass trotz aller 
Bemühungen , die Bedingungen möglichst gleichmässig zu 
gestalten, in den Fleischversuchen stets die für die Mengen¬ 
verhältnisse des Indols ungünstigen/ in den Fibrin¬ 
versuchen die günstigen Bedingungen geherrscht haben 
sollen. Wir stehen vielmehr nicht an, die gefundenen 
Unterschiede auf die Natur der Eiweisskörper zu 
beziehen, namentlich die Unterschiede zwischen dem Fibrin 
und dem Muskelfleisch1). 
VII. Ueber den Modus der Entstehung des Indols 
aus dem Eiweiss. 
Es scheint nach den bisherigen Angaben festzustehen, 
dass die Menge des Indols mit der Dauer der Fäulniss zu¬ 
nächst zunimmt. 
So erhielt Odermatt (1. cit.) aus Serumalbumin für 
1000 Theile Trockensubstanz am 7. Tage der Fäulniss 1,3 
Indol, am 10. 1,53; aus Fibrin am 6. Tage 1,2, am 12. 1,75. 
Auch unsere Fibrinreihe zeigt ein solches Anwachsen, 
wiewohl die Differenzen nicht erheblich sind. Auf 1000 Th. 
gelöstes Eiweiss wurden erhalten: 
am 4. Tage 7,2 Indol 
« 9. « 7,6 « 
« 13. « 10.5 « 
Berücksichtigt man die ersten Tage der Fäulniss, so 
ist das Ansteigen natürlich stärker ausgeprägt. Es liegt 
a priori sehr nahe, diese Erscheinung darauf zu beziehen, 
dass mehr und mehr Eiweiss, resp. Pepton in die Zersetzung 
hineingezogen wird ; anderseits ist es aber auch denkbar, 
dass bei der Fäulnissspaltung zuerst eine Muttersubstanz des 
Indols gebildet wird, aus welcher sich erst allmälig Indol 
abspaltet. Für diese Anschauung spricht, dass die Menge 
des ungelöst gebliebenen Eiweiss in den ersten Tagen der 
Fäulniss, wie unsere Versuche zeigen, nicht erheblich grösser 
1) Versuch XV kommt, als kalt angestellt, hier nicht in Betracht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.