Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Vorkommen von Xanthin, Guanin und Hypoxanthin
Person:
Baginsky, Adolph
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16542/8/
t 
402 
*\ I ii-»• hX**phritis. Massiger (»chult an Albumin. Kind -i* > -lain- 
an Diptherir* erkrankt. 
7'» rbcm. Harn enthalten - n.oOs:> gr. Xanthin, also 
in 100 ehr m. . . . -t 0,0113- « 
Ain h aii< diesem Harn schied sirli, wie oben sub !>. .m- 
eingcdampfl.ii Filtrat rin in Ammoniak unlöslicher, organU.le:. 
bräunlicher Körper in geringer Monge aus. 
:>{) rlw'iii. Harn, frisch.-Nephritis bei Diphtherie. Hefchliclier U.-hait 
an Albumin. 
Oefumlrn Xantbin - 0,0131 gr.. also 
in Ion cbt iu. . - 0.0200 « 
Auch liier blieben Verluste bei Entfernung des Schwef.lsilbii* 
nirbl aus. so*lass die Zahl nur als eine Minimalzahl zu hetra« I |. 
i't. Nochmals war von dein Kinde Harn nicht zu erhalten, .da d.i-- 
selbe bald ura-iniseh zu tirunde ging. 
ln. To eben». Harn. Massiger (iehalt an Albtiiuiu. Auch liier fand ~i<■[, 
der schon sub 2 und S erwähnte, bräunlich sich abscl.cidçi 
Körper. 
Oehalt an Xanthin 0,021 i gr., also 
in 100 cbrin.. . "0.02V) « 
Stellt man die Zahlen aus diesen rntersuchungen einandn 
gegenüber. so linden sich also in 100 chcm. Harn. 
(jehalt an Xanthin: 
Pathologisch hei 
.Nephritis: 
0,0027 gr. (Erwachsener in Abheilung.! 
O.Oodl (In Abheilung.! 
n.0150 
0.0113 > 
ft,0200 
• 0.02*5 
Ls ergiebl sich, wie man sieht, eine ziemlich regel¬ 
mässige Vormbhrung der Xanlhiinnenge im nephritiscli't! 
alhmninhaltigen Harn hei Kindern. 
Der Körper, von welchem ich in der physiologischen 
Gesellschaft zuerst Millheihmg gemacht habe, habe ich in 
seinen dort charaklerisirten Eigenschaften, in keinem der 
später untersuchten Harne wiedergofunden: ich habe albi- 
dings sonderbarer -Weise später auch keinen Fall in der 
Praxis wieder gehabt, der mehrlagige Anurie darbol, wie¬ 
wohl ja sonst diese Fälle, durchaus nicht zu den Seltenheit-'!» 
gehöret). 
Nor ni a I 
0.IM) s g I*. 
O.nojs 
U.UÖ30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.