Bauhaus-Universität Weimar

welche Jedermann, der eine gewisse Geschicklichkeit im 
Kxperimentiren besitzt, leicht iiandhaben kamt, ermöglichen 
es, auch aus den Faulnissgemengen die einzelnen Bactericn- 
species zu isoliren. Mit Hülfe dieser Methoden, habe ich 
denn auch versucht, aus dem natürlichen Füulnissltorde im 
menschlichen Körper, dem Darmrohr, die darnr vorkommenden 
lîacterienspecies zu sondern, und deren Einfluss auf die 
complexen Organhestandtlieile zu studiren. Biene ns lock'), 
welcher im Hierin ersehen Laboratorium bereits denselben. 
(Jegenstand bearbeitete, hat im Ganzen fünf wohl charak- 
terisirte Bacterienspecies als ausschliesslich in den Farnes 
vorkommend beschrieben. Da ich aber gefunden habe, dass 
aii>ser den von Bienenstock beschriebenen Bactérien .noch 
eine Reihe kleinster Lebewesen im Darmrohr sich aufhalten, 
welche Bienenstock nicht weiter berücksichtigt hat, so 
will ich einige davon hier Vorläufig näher eliaiakterisiren. 
Zunächst muss ich bemerken, dass Microcoecen, welche 
Bienenstock stets hei seinen Untersuchungen'.’vermisste, 
sowohl hei den künstlichen Fäulnissgemongen, als auch in 
»len Fæces in enormer Menge vorhanden sind. Der Coccus 
»lor Keces hat ungefähr die Grösse des Bneumoniecoccus 
und lepräsentirt sich sehr häutig in Diplococeontbrm. Auf 
Koch sehe Fleischwasserpeptonnährgelatine gebracht, wächst 
er in weisslicheii Klümpchen und strebt beim Wachsen mehr 
iioch in die Höhe als in die Breite, so dass die Culturel! 
»lie>os Coccus aut der Nälirgeiutine sich in der Form von 
flachen Pyramiden darstellen. Dieser Coccus zeigt auf der 
Koch sehen Heischwasserpcptongelaline eine glänzend weisse 
Luhe und wachst auf sterilisirten Karloflelscheiben in (ter 
Lam \on schmutzig-weissen Basen. Tluercn gegenüber ver- 
lu»'lt er sich, suheutan eingespritzi, vollkommen unschäd- 
L h. Dieser Coccus wächst, sowohl auf Eiweiss, als auch 
iU,f Kohlehydraten, und zwar entwickelt er sich hei Blut¬ 
temperatur bedeutend rascher als bei gewöhnlicher Zimmer¬ 
temperatur. Bringt man geringe Mengen dieses absolut rein 
* ulti\iiten Coccus aut sterilisiite 3procentige Bohr- oder 
*) Fortschritte der Medizin, Bd. I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.