Bauhaus-Universität Weimar

Oie Bestimmung des Gesammtstickstoffs im Harn. 
Von 
l)r. IVtri und Tli. I.t‘]imann. 
(MitlliOilmi.: aus il'iii I.aixiratorium *)» r II »ilanstalt «‘sliiimmiiu dos Gesummt.dieksloffs int Harn. Absoluh» 
Genauigkeit, Handlichkeit und geringer Zeitaufwand. sown- d< r 
linstand, dass ein Arbeiter gleiehzeilig mehrere AualV'«n 
aioelzen und verfolgen' kann, sind Yorzüge, wclolio k- i!i* 
dor bisher angewandten Methoden in gleichem Masse voivinl. 
Wir hallen os daher uichl für überflüssig, dir Aufmerk',lin¬ 
k'd der tachgeuossou aul dies«* beijueme Methode zu b*iik»m. 
und unsere Krfuhrungen über don Gegenstand nülzullioi!« :). 
Ilosoudors lur SiolTworliseliinlorsiiohuiigon dürfte'diese Method 
mit Freuden zu bogrüssm soin. Si«» gestaltet' don Slick'd»!! 
der Kin fuhr, wie dor Ausfuhr in Nahrungsmitteln und Aus¬ 
scheidungen ohne vorherige Früparation — wie Trocknen 
und Findainplou — dor I uhrsuehungsobjekfo ebenso genau, 
jedoch viel weniger umständlich zu bestimmen, als n.i»!i 
Dumas oder Wi 11-Yarren t rapp (mit Yerbessermigeii i 
möglich ist. 
Selbd verstand lieb muss man sieb bei der Yorseliied»n- 
beit der liier in Frage kommenden Substanzen vor übereilt» r 
Généralisaiion luden. Kr.st wenn genügend ausgedehnte Fr- 
labruugou die Anwendbarkeit, resp. die Vorzüglichkeit d> t
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.