Bauhaus-Universität Weimar

Iiirfrii. freien Sa u*T'luffs angewandt worden1). I• A<«*ari*I* u 
i_ri»i^**ii jrdm li in dieser Lös i nig ><*lir rasch zu 0t-mt>l«*. \v• • i 1 
» Ih •"••Um* » I it ■ limit mul nil*- aud-reii ( î * -w« •! m * zerstört. 
IVIn,rl,mi|>l srliciuf es mir kaum möglich. ein **ti»t_:i'«• 11• 
I « « « 11 i«*l i<>i i -1 h it ( «-1 .ausfin IL' /.U machen, \\ « • I < 11 < ■ ~ i li i * 11 ’ /. 11 •_• ! • • i « h 
iil/.' inl und gillig auf «len Thirrkörper einwirkt. 
An-wr d»*îi liier bescln iehoiien ha he ich noch eine 'flu1 
gross,. Zahl fdndu lier Vi*i ~ii«*li** ausgeführl. welche alle »11 - - 
srlhe llesoltat ergaben: Fnlziehl man den Ascarid•• u 
ill'll Sa il r rs I ii II vollständig. als es mit « I 11 
•j e is •• ii w ä r I i ge M 11 ii I Is nt i 11 r I ii d r Physik und 
( ! li ln i •• ]ln ög | j r h ist, su leben s'il* doch l'UM'll I hi' 
Tt m a I 1 V S I il lid II. 
|)a-s dir Ascariden ganz ohm* SauersIolT lebdi Ivuumi.- 
'(•hlics'r ich ail' diesen Versuchen nicht. weil ich durch 
sehr zahlreiche Foi+Umllv ersuche mich überzeugt hahr. *1:1" 
.dir Tliirrc ceteris paribus hei San<*rsl u l’l/u I r i 11 
meist I ;i ii i; c r ’ I c h e ii , gewöhnlich S bis 1<» I a « 
bisweilen soga r his là Taue, selten wciiiycr a!- 
*’• Tait'r, Ms scheint mir jedo« h. dass das Saucrstollheduri'uhs 
dieser Wilma r im Vergleiche zu dein anderer I liiere ein 
verschwindend geringes is|. 
Wir miissrn uns nun die Frage vorlegen: was id die 
(Quelle der Muskelkrall hei diesen Thieren. Wer di** h*1 »- 
hallen I »eW'eg III Igel| jieSelieU Il.ll, Welche dieselhell ill d'Ml 
saiitM'lolHVeien Medien aud’ühren. nm|»allimu in 
lebendige Kraft 'ich iini'ftzl. In der Salzlösung, wo de aut 
t lie in ihrem Körper a ui'jfSpeicher len Nahrniig'slolle best hra» i i> * 
waren, gingen de daher* risch zu drund**. 
", T i in a n it und Preiiss..; llci i « d 11 « • • 1 c «1*. ut—r 11 der: 1 1 
(g'. II'. li.ilf isTl». Jalirg. Mi. S. 17'K 
>* 
J
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.