Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beitrag zu der Untersuchung der chemischen Bestandtheile der Schilddrüse des Menschen und des Rindes
Person:
Bubnow, N. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16511/36/
3n 
sich in einer schwachen Losunjr von CI \a und in Essigsäure. 
I)aiie|»eii Kiste ich «lie Flocken in 'lestilliricm Wasser: da 
nun die jrdällleH Flo«k«*n selhsl ClXa enthielten, so war 
es nicht «ine Lösung in reinem Wa-ser, sondern in ein«*r 
sctiwach«*ii K«>chsalzlösmi'r. In das reine Filtrat stellte ich 
ein Prisma von ClXa hinein und erhielt um «las Prisma 
einen Xiedersdda”-. Das«u*lbe erhi«it ich durch /usai/. v«m 
Essigsäure mit FeriOevankalnim , Ih-iin Kochen d«s Ursprung- 
I « • * r l 
• - v 
liehen Filtrates, .welches von dem durch C.IXa gewonnenen 
Njcdersdiln# ablillrirl war, erjräl», sich ein«1 starke Fällung 
v«m Proteinsto|Veu. . , 
Kiiien Th.il d«*s mit lOproc, CI Xadiösmi" ^ewomi« n« n 
Extrades lallte ich, «»line ihn zu verdünnen mit Essigsäure. 
Diesen Niederschlag wusch ich mit (leslilliriem Wasser und 
sudde ihn sofort in deslilliilem Wasser, sowie in einer 
Xpruc. CI Xa-Lüsimtr zu., lösen. Weder in der einen, noch in 
der ainleron Lösung jrah Essigsäure allein, ebens«>weiii;.r ui«* 
Essigsäure mit Ferrucyaukajium, od«*r ein Prisma von Cl Xa 
in di«* Flüssigkeit "vdelll,irgend welchen Xiedersehla^'. Di«*' 
• • 1 
»;«*schah alshahl nach Cewinmm^r dieses Niederschlages, und. 
was 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.