Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beitrag zu der Untersuchung der chemischen Bestandtheile der Schilddrüse des Menschen und des Rindes
Person:
Bubnow, N. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16511/34/
31 
s;il|M*liTs;ini*«*n Harnstoff hinzu : nachdem diese Klus-i-- 
keil liltrirl und alsdann AgX erhitzte ieli nach Zusatz von NHO3 auf einem 
t'hrglase auf dem Wassefhado und setzte bei der 
Krwarmung KOI 1 hinzu. Ks zeigte sieh keine röthli» h«- 
Färbung.' Die beiden letzten Keaetionen Sprechen deul- 
lieb liir das Niehl Vorbau de nsein von Guanin. 
Die Ammoniaklösung dampfte ich ab und erhielt im 
mick."land eine ganz bedeutende Menge Hypoxanthin. 
l’i.) Zu dein bereits gewonnenen Filtrat setzte ich Ml» mut 
erhielt so einen bedeutenden Niederschlag,- welcher aber¬ 
mals ablillrirt und mit dem Filter im Wasser zerkleinert 
wurde; nachdem ich durch diese Flüssigkeit SIL balle 
streichen lassen, lilt rille ich sie und dampfte das Filtrat 
ab. Zu einem Theile des liückslandes wurde XI hb 
zugesetzt, die Flüssigkeit abgedamplt und K()ll liin/.ii- 
gesetzt ; es ergab sich eine intensiv rollte Fiirbung: 
also Xanthin. 
b-| FngelTdir 100 cc. Aelberexlract goss ich in ein Heeliei- 
o|as und liess den Aether ent weichen; den lUiekstand 
löbd«* ich in Wasser, kochte ihn alsdann mit koliljii- 
saureui Zink und liltrirle d«*n l eberschuss an Zink. 
Das klare Filtrat wurde mit Sllj gefallt, die Füllung 
i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.