Bauhaus-Universität Weimar

I 
537 
sic'lior b«*woi*kslolliyon. Dio verschiedenen klaren Pill rale 
\vnn\on writer auf d.*m AVasserba.l bei T«*mp«‘ralim*n von 
<‘l wa 0O" C. concent rirl, dann bei solchen von ungefähr 
(JO-70" fl. zur Krystallisalion einyodampff'. Dio gelblich *r0- 
fiirbtcn Kryslaltoomplcxo durch Dressen zwischen Fillrirpaptor 
und Waschen mil absolutem Alkohol von dem Syrup befi*if, 
in A\ass(*r gelöst, mil gut gereinigter Thierkohle entfärbt und 
b(‘i niedrigen Teinperaliireii abermals zur Kryslallfsalion ein- 
yedamplf, die Iasi farblosen Krystalle endlieli dreimal I hells 
aus absoluten Aetliylalkoliol, llieils aus Methylalkohol' um- 
ki‘vslallisirl. 
Dio Ausscheidung .des Zuckers ertolyles beim ersloii- 
maliyou Umkrystallisiren nalurlich lanysam, dauerte oblige 
AVocIk‘11, lie ferle dafür aber sehr schöne .weisso, grosse, harb , 
an den \\ änd«*n fest ansitzende Kryslallcomplexe.: Durch Zusatz 
von etwas Aether bis zur Imgumcmlen schwachen Trübung, 
konnle das Auskryslallisiren des Zuckers erheblich beschieß 
niyl werden. Nach dem ersten Umkryslallisiren aus Alkohol 
Z(‘iyte der Zucker meistens schon ein blemh-nd weisses Aus¬ 
sehen. Die mil Mo Wasser in» AVasserhad erl»alle»,e Lösm.y 
erwies in 3—1 ccm. dicker Schicht, sich als fast farblos. 
Ich schwankte erst, ob ich nicht ganz die Thierkohle als 
Reinigungsmittel vermeiden und nicht lieber die lleiniymi’' 
albin durch wiederholte, Umkryslallishung bewerkstelhyen 
sollt«*. Denn erhielt ich durch letzteres Verfahren ganz farb¬ 
lose Kryslal Io, so konnle ich vielmehr von der Reinheit meines- 
Zuckers überzeugt sein , als wenn ich Thierkohle mit dazu 
benutzte. Diese hält nicht die Verunreinigungen «les Zuckers 
in gleicher AVeise zurück wie den Farbstoff und eine völlig 
entfärbt«* Rüsung ist noch kein Muss für die völlige Reinheit 
desselben, wälnvml ein Zucker, der allein durch wiederholtes 
Umkrystallisiren blendend weiss erhall«*« wurde, wolri -als 
fast ganz rein bezeichnet werden kann. Die Umstände jedoch, 
dass die Reinigung diucji wiederholte* Umkrystallisiren viel 
langwieriger und mit viel mehr VerliislUn Material v«*rbtmden 
ist und dass mir ja auch noch andere ErkennungsiuitUT 
für seine Reinheit zu Gebot stehen, veranlasstcn mich die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.