Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Beiträge zum Verhalten des Sarkosins im thierischen Organismus
Person:
Schiffer, J.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16503/7/
r- 
485 
tag ausser Betracht, so ergibt sich,, dass an den beiden fol- 
genden*Tagen— den 11. (und 12. — zusammen 4,76 gr. 
Harnstoff ausgeschieden wurden, oder pro Tag durchschnitt¬ 
lich 2,38 gr. Harnstoff. Aut die beiden Sarkosintage ent¬ 
fallen pro Tag 3,01 gr. oder zusammen 6,02 gr. Harnstoff. 
Das gibt eine Differenz zu Gunsten der Sarkosintage im 
Vergleich zu den beiden vorangehenden Tagen von im Ganzen 
1,26 gr. Harnstoff, während den verfütterten 10 gr. Sarkosin 
3,30 gr. also fast das Dreifache entsprechen würde. -, Rechnet 
man aber — was wohl kaum zulässig ist, da das Sarkosin 
stets vor Beginn der 24ständigen Periode gegegben wurde — 
auch den 15. zu den Sarkosintagen, so erhält man für ’die. 
drei läge 8,06 gr. Harnstoff, also gegen drei Normaltage — 
7,14 gr. (3X 2,38) ein Plus von zusammen 1,82 grj liarn- 
stoll. Auch diese Rechnung ergäbe noch immer ein Deficit 
von fast der halben Sarkosinmonge, die wohl unverändert 
ausgeschieden worden ist. 
Nmi sind aber wie bereits erwähnt die Harnstoffzahlen 
in der 3. Columne nur fictive, gewonnen unter‘der Voraus¬ 
setzung, dass das gesammte kohlensaure Barium bei den 
Bunsenschen Bestimmungen von Harnstoff herrühre. Diese 
Voraussetzung ist aber unzulässig, denn es ist schon früher 
nachgewiesen, dass ein nicht unbeträchtlicher Theil des 
Sarkosins im thicrischen Organismus in Methylhydantoin und 
ein geringerer in Methylharnstoff übergeht. Auch diese beiden 
Substanzen geben bei der Bunsenschen Bestimmung BaCÖa 
bezw. BaS04, und die Werthe dafür sind in den Zahlen 
der 2. und 3. Columne der obigen Tabelle mit enthalten. 
Bringt man diese Werthe in Abzug, so bleibt für eine Harn¬ 
stoffvermehrung . unter dem Einfluss des Sarkosins kaum 
etwas übrig. • 
Ich habe noch an anderen Kaninchen denselben Ver¬ 
such durchgeführt, jedoch mit ganz ähnlichem Erfolg. Ich 
verzichte daher darauf, diese Versuche ausführlich mit den 
tabellarischen Belägen hier anzuführen, sondern begnüge mich 
mit der einfachen Erwähnung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.