Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss der Indigo bildenden Substanzen im Harn und des künstlichen Diabetes mellitus
Person:
Hoppe-Seyler, Georg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16497/1/
f 
Beiträge zur Kenntniss der Indigo bildenden Substanzen im .Harn 
und des künstlichen Diabetes mellitus. Y 
V;.u Y 
Uoorj Iloppe-Seyler. 
N 
I \u- ili'r di.7\l.tihm.' il. » ).11\ iV,. u Institut' i|.-i- Vfiiwr-iitm /u lwiin.i 
il»> r am I'. M.u/ , 
Die < )rthonit roplionyl|)i*upiolsäiir»*, dir, wir A. I* a c* y *' f “-) 
in seinen berühmten Untersuchungen über dir küii-4 liehe 
Darslellimg des Indigo s gezeigt liât, linier gewissen Beding¬ 
ungen leicht vollständig in Indigo übergeht, wird, naoh seinen 
Angaben, auf folgende Weist* dargestolll. Di»* .Orf.honilro- 
zimmlsäure wird durch Einleilen von gasförmigem liroin in 
das Dibromid übergeliihrt, dirses mil alkoholischem Kali be- 
liandell und so das Kaliumsulz der Orlhouitrophenylprupiol- 
siiure erhallen. Der daraus mil starken Säuren isuhrlen 
•AO: • 
reinen Säure kommt die Constitution CtvlU . zu. 
C > CO . II 
Wenn diese Säure nun mit schwachen Alkalien /. U. kohlen¬ 
saurem Aatriiim, dein ein Körnchen Traubenzucker hin,zöge- 
lügt ist, gekocht wird, so scheidet .sich bald Indigo in kri¬ 
stallinischem Zustande ab. 
Diese Umwandelung verläuft zwar <|uantitativ, aber in 
mehreren Heaclionen, die von A. Daoy er im Einzelnen 
verfolgt und studirt worden sind3). Schon in der Kutte, 
') Im WVsentlichnr narli .1er am 12. .März 18*:'. in ÏWIm wi- 
nffentlullten hiaiiguraMissfitalion «U - Vfita—iT-. 
Jl Drriclitr iI*t fleutsch. rlieiii. (msHlsilial't. Uil.. 1.5, 8. ggtiii. 
a) Btriclilr tit r »It-ntsrli. clu ni. (irsdbcliatl. 1 î.f. H. s. 171:1 n. 
Zeitschrift für physmlu^clm Cfimic VII. ' *2s 
!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.